Hard Rock

Dieses Blog feiert heute – 8.2.2021 – seinen fünfzehnten Geburtstag.

Jedes Jahr im Frühling geht das Gezeter wieder los …
Unsere freiheitsliebenden Freunde mit den zwei Rädern rasen wieder durch Städte, Dörfer, die Natur und so weiter.

Sie wollen raus, weil sie den ganzen Winter über eingesperrt waren.

Freitheit!

Noch bevor Euer erstes „Argument“ kommt, wie es immer kommt, möchte ich Euch den Wind aus den Segeln nehmen.

Ich fahre auch Motorrad.

Und mir geht Euer Gezeter mächtig auf den Geist.

Wind um die Nase – geschenkt!

Bis jetzt konnte ich noch nicht herausbekommen, was daran „Freiheit“ ist, wenn wie irre durch die Städte gefahren wird, man den Motor zum lauten Heulen bringt und sich vordrängelt bei roten Ampeln, um ganz vorne zu stehen.

Und dann Eure Hypersensibilität!

Beschwert man sich, dass Ihr rücksichtslos seid, ruft Ihr, dass diese Personen keine Ahnung haben und nur etwas gegen Motorradfahrer haben!

Ja, sie haben etwas gegen Euch rücksichtslose Motorradfahrer.

Zu jeder Kritik habt Ihr ja ein passendes „Gegenargument“ und wenn es noch so weltfremd ist!

Wenn auf der Autobahn Stau ist, muss man notgedrungen warten.

Ihr fahrt – weil Ihr es könnt (!!!) – durch sie oder neben den Autoschlangen her, was laut Straßenverkehrsordnung nicht erlaubt ist.
Ihr sagt, dass es heiß sei unter der „Lederkombi“ und niemand verlangen könnte, dass Ihr so lange mit der Lederkleidung in der prallen Sonne steht.
Ihr malt dann aus, dass Ihr „überhitzt“ und ein Kreislauf‑ oder Was-auch-immer-Kollaps drohe.
Ich trage auch Lederkleidung beim Motorradfahren und ich habe regelkonform im Stau gestanden, ohne zu kollabieren.
Und das nicht nur einmal.

Ihr erzählt dann, dass es ja nicht nur die Sonne ist, die Euch zu schaffen macht.
Von oben brennt die Sonne. Der Motorblock ist auch heiß. Dazu kommt noch, dass die Straßen sehr heiß werden.
Diese drei Hitzequellen würden Euch fast umbringen.

Das hieße, dass ich mir von der sengenden Hitze des Motorblocks die Beine verbrennen müsste, weil dieser immer da ist.
Wenn jemand im Sommer barfuß geht, verbrennt er sich nicht die Fußsohlen. Bei Schuhen schmelzen auch nicht die Sohlen.

In der Sonne zu stehen, ist nicht schön, auch nicht mit dem Fahrrad, aber man hält es aus.

Es gibt übrigens keine Statistiken, die belegen, dass Motorradfahrer einen „Kollaps“ bekommen haben von der Sonne und es deshalb zum Unfall gekommen ist.
Die Unfälle passieren, weil man die Maschine aufdreht und irgendwann nicht mehr reagieren kann.

Wenn Motorradtreffs stattfinden, steht Ihr mit Eurer „Lederkombi“ in der Sonne und palavert.
Es wird dann nicht zu heiß.

Auf der Autobahn „überhitzt“ Ihr ja angeblich und müsst weiterfahren, damit Euch der Wind abkühlt.
So langsam, wie Ihr Euch durch die Autoschlangen drängelt, erzeugt Ihr definitiv keinen Fahrtwind.

Wenn Autofahrer Euch sagen, dass Ihr gar nicht bei Staus weiterfahren dürft, kommt Ihr mit dem Argument, dass Ihr das dürft.

Der Unterschied ist, dass Ihr meint, das zu dürfen.

Das Argument, in den Niederlanden dürften Motorradfahrer mit Warnblinkanlage durch den Stau fahren, habt Ihr Euch ausgedacht, um Euch zu rechtfertigen.

Diese Regelung gibt es nicht laut ansässigem Verkehrsministerium.

Eigentlich liefert Ihr Euch selbst schon das Gegenargument.

Denn wenn es in den Niederlanden erlaubt wäre, heißt es nicht, dass man es in Deutschland auch dürfte.

Wenn Motorradfahrer „überhitzen“ würden, wenn sie warten müssten, würde es so sein, dass Motorradfahren aus gesundheitlichem Gründen verboten würde.

„Bitte nehmt auf Motorradfahrer Rücksicht!
Sie sind den ganzen Winter nicht gefahren und müssen sich erst wieder ans Fahren gewöhnen.“

Diesen Appell findet man jedes Frühjahr in diversen Foren, Websites et cetera.

Wenn man im Winter nicht fahren konnte, fährt man in der Regel langsam und vorsichtig, um erstmal wieder ein Gefühl dafür zu bekommen. Dann kann man sich langsam steigern.
Zumindest mache ich es so.

Übrigens … Winter …

Wenn jemand im Winter Motorrad fährt, hat er noch nie gesagt, dass er erfriert, wenn er dann schnell fährt oder am Stau „vorbeizieht“.

Wenn es stimmen würde, dass die Sonne so schlimm wäre für einen „Kollaps“, müssten die wenigen, die im Winter fahren, gesittet fahren, und zum Beispiel im Winter im Stau stehen bleiben.
Es könnte ja nichts „überhitzen“.

Wenn Motorräder verunglücken, ist laut Polizeibericht im überwiegend großer Zahl der Motorradfahrer schuld.
Motorräder, die aus Kurven geflogen sind, waren zu schnell.

Das „wilde“ Gebühren der rücksichtslosen Motorradfahrer wird dadurch impliziert, dass bei Radar‑ und Geschwindigkeitskontrollen von vorne gemessen wird.
Motorräder haben die Nummernschilder hinten.

Warum sprechen sich denn so viele von Euch dagegen aus, dass vorne in irgendeiner Form ein Nummernschild sein soll?

Platz könnte man schaffen für ein kleines Schild.
Zudem sind die Kameras für die Verkehrsüberwachung schon sehr gut, dass man auch kleine Nummernschilder erfassen und auswerten könnte.

Mir als rücksichtsloser und regelkonformer Motorradfahrer fällt es nicht schwer, sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten.
Dann sollte es anderen auch nicht schwerfallen.

Erbrechen schlecht Würgen Kotzen Vomit Vomitieren Gübeln

„Der Schutz vor Lärm ist höher zu bewerten als der Wunsch der Stadt nach Innenstadtbelebung“, urteilte der Verwaltungsgerichtshof Mannheim zur aktuellen Konzertreihe „Sindelfingen rockt“.
Dass dem Gericht nicht die Kosten des Veranstalters sowie dessen wirtschaftliche Interessen interessieren, muss man nicht betonen.

Seit einigen Jahren gibt es diese Konzertreihe „Sindelfingen rockt“, die immer sehr gut besucht ist.
Sie findet an den Mittwochs im August von 18 bis 22 Uhr statt.

Im Jahre 2016 wurden das erste Mal Stimmen laut, auf dem Marktplatz sei es zu laut.
Nach den Konzerten 2017 gab es dann Ärger von einer Handvoll Anwohnern, die schon zu diesem Zeitpunkt gefordert hatten, es müsste aufhören. Die Begründung war die gleiche, die aber damit einherging, dass man private Schallmessungen durchgeführt habe, die ergeben hätten, dass die Werte weit über dem Erlaubten gelegen hätten.
2018 wurde der Ton dann nochmals rauer, woraufhin vonseiten Sindelfingens und des Veranstalters die Lautstärke heruntergedrosselt wurde.
Dies passte den Anwohnern aber auch nicht, da angeblich wieder private Messungen ergeben hätten, dass es genauso laut oder noch lauter sei wie 2018.
Dies kann nicht sein, da viele Besucher sich darüber beklagten, dass die Musik „Radiolautstärke“ gehabt hätte.
Ende 2018, Anfang 2019 verhärteten die Fronten vollends, denn die Anwohner ließen sich auch nicht auf den kleinsten Kompromiss ein.
Die offizielle Nachtruhe beginnt um 22 Uhr, was den Anwohnern aber nicht genehm war.
2018 hatte man vonseiten des Veranstalters darauf gedrängt, dass eine Pause während der Konzerte mehr eingelegt wurde und dass darauf zu achten sei, dass die Konzerte einschließlich der Zugaben um 22 Uhr beendet sein müssten.
Dies klappte vorzüglich, auch wenn manchmal der Eindruck aufkam, ein Konzert sei abgebrochen worden. So ist es aber leider, wenn man Kompromisse eingehen muss.
Bis Januar, Februar diesen Jahres (2019) nahmen die Anwohner pro forma an Konferenzen zu „Sindelfingen rockt“ teil, brachen dann aber ab, als sie merkten, dass sie mit ihrer permanenten Blockadehaltung nichts bewirkten. Von da an ließen sie sich nur noch von ihren Anwälten bzw. ihrem Anwalt vertreten.
Von Verhandlungen kann man nicht mehr reden, denn es ging nur noch Kopf gegen Kopf. Die „offizielle Seite“ konnte Vorschläge vorlegen. Die Anwohner beantwortete diese nur mit „Wir wollen kein ‚Sindelfingen rockt‘“.

Trotz der Kompromissbereitschaft der „Offiziellen“ zogen die Anwohner vor Gericht.
Drei von den vier Klagen wurden abgeschmettert, einer wurde stattgegeben.
Dies passierte so eng, dass dem Veranstalter nur 36 Stunden Zeit blieben, die Veranstaltung vom Marktplatz zum Goldberg zu verlegen.
„Sindelfingen rockt“ findet im Jahr 2019 auf dem Parkplatz des Möbelhauses Hofmeister statt.

Im Zuge der Reihe 2018 teilte uns übrigens der Veranstalter mit, dass er nicht wisse, ob er sich auf eine Reihe im Jahr 2019 einlasse, da er die Nase von den Querelen voll habe und viel Zeit damit verbringe, sich über die absolut kompromisslosen Anwohner aufzuregen. Ebenso hatte ihn genervt, dass die Anwohner mit immer neuen Forderungen kämen, wenn man eine erfüllt habe oder sich darauf geeinigt habe, eine zu erfüllen. Er sprach von dem hingehaltenen kleinen Finger und der genommenen ganzen Hand oder sogar dem ganzen genommenen Arm.

Die Handvoll der Querulanten war nicht erst dieses Jahr tätig geworden, sondern schon länger.
2018 stand es schon auf der Kippe, konnte aber gerettet werden, obwohl der Veranstalter dies schon abgeschrieben hatte.

Ob es im Jahr 2020 weitergeht, steht in den Sternen.

Man muss sich die Situation immer wieder vor Augen führen.

Eine Handvoll Unzufriedener nimmt sich vor, „Sindelfingen rockt“ zu stoppen. Es interessiert sie nicht, ob tausende Fans traurig sind. Innenstadtbelebung ist ihnen egal. Diese Querulanten sind sehr kompromisslos, geben keinen Millimeter her, aber pochen dann darauf, man müsse das Gerichtsurteil hinnehmen, ohne es zu kritisieren,
Dabei vergessen sie aber, dass sie die Egoisten sind und die Meinung anderer ignorieren.
Der Satz „Das Wohl vieler geht vor das Wohl einzelner“ wollen sie nicht verinnerlichen mit dem Scheinargument „Minderheitenschutz“,

Das Kurioseste an der Sache ist, dass vier Personen geklagt haben, drei Einsprüche wurden abgelehnt, einer stattgegeben.
Sogar ein sehr guter Kompromiss der Stadt wurde wie jeder andere Vorschlag auch von der EINEN Person abgelehnt.

Konsequenterweise sollten diese Leute aber nun nicht untätig werden, sondern weitermachen.
Die Veranstaltungen „Internationales Straßenfest“, der Handwerkermarkt, das Weinfest und viele andere warten sehnsüchtig darauf, verhindert zu werden.

Manche Menschen brauchen keine Laktose, um Intolerant zu sein.

Und manche Richter auch nicht!

Zum Abschluss von „Sindelfingen rockt“ spielte am 6.9.2017 die italienische Band „Mothership“.
Diese Band ist eine Led-Zeppelin-Tribute-Band

Diese Musik ist zwar nicht unsere, aber die Stimmung war sensationell.

Unser Fotoalbum „Mothership“ ist nun endlich onlinie gegangen und kann betrrachtet werden.

Gestern spielte die Band „Quotime“ zum Auftakt von „Sindelfingen rockt“.
Bei „Quotime“ handelt es sich um eine Status-Quo-Tribute-Band.
„Quotime“ rockte Sindelfingen gestern, Mittwoch, den 9.8.2017, knapp drei Stunden lang.
Die Masse der Zuschauer bebte im wahrsten Sinne des Wortes, denn, wenn man von vorne in die Zuschauer schaute, sah man diese auf und ab wippen und springen.

Super-Stimmung!

Vielen Dank an Kai-Uwe, Stefan, Michael und Thomas von „Quotime“ !

Wir haben von der Open-Air-Veranstaltung ein Fotoalbum erstellt, welches peu a peu aktualisiert und um Fotos erweitert wird.

Anfragen für Fotos in HDR, Allgemeines etc. 

Gestern, Samstag, den 17. Juni 2017, war „The Jack“ beim „Internationalen Straßenfest“ in Sindelfingen zu Gast.
Die Tribute-Band aus Stuttgart brilliert durch Songs von AC/DC.

Wir gratulieren „The Jack“ ganz herzlich zum 20-jährigen Bestehen!

„The Jack“ brachte wie immer das Publikum zum Brodeln.

Unser Fotoalbum mit Eindrücken von Konzerten von 2017 und 2015 ist online und kann angeschaut werden.

Bis zum nächsten Konzert!

Wir freuen uns drauf.

Steampunk meets Angus

Wir staunten nicht schlecht, als wir heute auf Seite 1 der „SZBZ“ – „Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung„ – zu sehen waren.
Der Zeitung lag ein 32-seitiger Sonderdruck über Veranstaltungen in Sindelfingen bei.
Als Cover diente ein Bild von den Rockkonzerten „Sindelfingen rockt“.

So wird man überrascht.


Bei Radio SWR1 läuft diese Woche die „SWR1-Hitparade“.
Die Top 20 der 1000 besten Songs der Hörer werden am Freitag, den 21.10.2016, in der Hans-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, live vorgestellt.

Im Vorfeld hat Superfliege von Syntronica.Net® bei der sog. „Hitfahrzentrale“, einem Gewinnspiel um Eintrittskarten, mitgemacht.
Corvin Tondera-Klein von SWR1 kam zu uns. Superfliege stieg mit unserer Hündin Cora zu ihm ins Auto und musste Hits erraten, die er ihr „vorsang“.
Dies ist im obigen Video zu sehen.

Superfliege gewann die Eintrittskarten – was auch sonst !?!

Wir gehen am Freitag zu dem Mega-Event.

Vielen Dank an den SWR !

cora-swr1-blog

dietmar-sifi-rockt

Nun hat dieses Jahr – 2016 – „Sindelfingen rockt“ stattgefunden.
Wir haben alle fünf Konzerte im August besucht, und wollen unser kleines Resümee ziehen.
Unser Dank gilt den Leuten, die dieses Musik-Event auf die Beine gestellt hatten, wie dem City-Marketing, PM-Events, den Sponsoren, insbesondere Johannes Leichtle, dem Organisator.

Wir freuen uns auf „Sindelfingen rockt 2017“.

cocker2016
Vorweg: Am besten hat uns die Joe-Cocker-Tribute-Band „Cocker Inspiration“ gefallen.
Hier stimmte einfach alles.
Sehr schön waren die Seifenblasen, die bei „Let the Healing begin“ versprüht wurden.
Ein weiteres Highlight war das Duett „Up where we belong“.
Ein perfekter Top-Act.
Zudem waren die Mitglieder der Band sehr nett und höflich.

purple-2016
Die Deep-Purple-Treribute-Band „Purple Rising“ hat Sindelfingen ordentlich gerockt.
Alex Stahl, der Sänger, war „Deep Purple himself“.
Nicht umsonst ist er seit Kurzem der Leadsänger von „Bonfire“.
Der Keyboarder brachte bei einer Jam-Session bzw. Medley nach der ersten Pause ein Synthesizer-Solo mit „Atemlos durch die Nacht“ (von Helene Fischer) zur Vortrag, was einige Fans irritierte, aber ein schöner Gag war.
„Purple Rising“ kam aber bis auf ein millionstel Meter an „Cocker Inspiration“ heran.

stones-2016
„Bigger Bang“ war der erste Act und sorgte mit ihrer Rolling-Stones-Show für Stimmung.
Ein sehr guter Auftakt. Es wurde viel getanzt.
Der Sänger Uli – Mick Jagger – Heinzle bewegte sich und sein Gesicht nicht nur wie das Original, sondern sah auch noch fast so aus.
Verwirrend für uns war, dass man bei Mick Jagger Englisch erwartet hatte und nicht Schwäbisch beim Sprechen.
„Bigger Bang“ kommt sehr nah an „Purple Rising“ heran. 

hosen-2016
Auch wenn „Kauf mich“, die Tote-Hosen-Tribute-Band, sehr gut gesungen und gespielt hat, war der Auftritt eher grenzwertig. Stimmung war da, aber sie kam nicht wirklich rüber.
Die Musiker spulten die Musik anscheinend nur ab.
Ein Gutes war, dass viele die in Deutsch gehaltenen Texte mitsingen konnten und so doch einigermaßen Stimmung aufkam.

guns-2016
Nicht gefallen hat nicht nur uns „Reckless Roses“, obwohl die Musik sehr gut ist.
Die aus Ungarn stammende Band hatte den Vorteil, dass die Agierenden den Originalen von „Guns N Roses“ sehr ähnlich sahen.
Die Band glänzte – negativ – dadurch, dass sie sich schon vor dem Auftritt volllaufen ließ mit Bier, diese Flaschen auch auf der Bühne mitnahm und trank.
Die Band war sehr unfreundlich und wirkte eher müde und demotiviert und demotivierend als mitreißend.
Oftmals Probleme mit der Musik-Anlage sorgten auch nicht gerade für Sympathie, ebenso war das Mikrofon des Sängers so leise, dass man den Gesang stellenweise nicht hören konnte.
Auch dem Publikum hatte diese Band nicht wirklich gefallen.
Eine Ausrede, man wäre durch die langen Grenzkontrollen gestresst gewesen und hätte sich vorher nicht ausruhen können, wirkte nur mager.

Dies kann man aber nicht dem Organisationsteam ums City-Marketing und PM-Events anlasten.

Was wir als sehr Positives mitnehmen, ist, dass wir viele Leute kennen gelernt haben.
Man kam mit ihnen ins Gespräch. Zu nennen ist hier u.a. Der Organisator Johannes Leichtle und der Foto‑ und Video-Journalist Frank Dettenmeyer.

Wir konnten aber auch beobachten, wie manche selbst ernannten Fotografen mit unlauteren Mitteln versuchten, sich selbst in Szene zu setzen.

Persönliche Kontakte haben wir jedenfalls viele geschmiedet.

Vielen Dank für „Sindelfingen rockt“ !


Möchtest Du Bilder?
Du kannst uns auch einfach etwas mitteilen.

The Jack

Am 19.8.2015 war „The Jack“ in Sindelfingen zu Gast.

„The Jack“ ist eine AC/DC-Tributeband aus Stuttgart.

Wir haben von dem überaus grandiosen Auftritt eine Foto-Show zusammengestellt.

Wenn man die Gesichter nicht gesehen hätte, hätte man meinen können, es wäre AC/DC selbst gewesen.

Wir waren und sind immer noch sehr begeistert.

Syntronica: Soultime

Kalender
April 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht