Technologie

1 2 3 23

Seit Wochen werden vermehrt in Städten Corona-Test genommen, größtenteils Schnelltests.
Dies hat die Sinnhaftigkeit, dass man Infizierte aufspüren und von anderen mittels Quarantäne isolieren kann.

Ganz groß herausgekommen ist die Bundesverdienstkreuzträgerin Doktor Lisa Federle aus Tübingen. Tübingen ist nebenbei bemerkt auch eine sogenannte „Modellstadt“, was bedeutet, dass man dort auch Öffnungsszenarien durchspielen und ausprobieren kann.
Im Fokus steht allerdings, die Infektionen zu erkennen und eine Ansteckung zu verhindern.

In Böblingen gibt es das „Böblinger Modell“, für das Doktor Björn Schittenhelm verantwortlich ist.
Im Gegensatz zum „Tübinger Modell“ ist das „Böblinger Modell“ nicht so in den Medien (omni)präsent.
Gestern hat allerdings Bundesgesundheitsminister Spahn mittels Videokonferenz mit dem Verantwortlichen aus Böblingen gesprochen und dieses Modell sehr gelobt.

Tübingen ist als „Modellstadt“ deklariert, Böblingen übrigens nicht, obwohl Böblingen auch einen Antrag gestellt hat. Das Problem war aber, dass der Antrag nur dann legitim ist, wenn die Stadt eine Inzidenz von unter 50 über sieben Tage rückwirkend hat.
Böblingen hatte den Antrag allerdings an dem Tag gestellt, als die Inzidenz auf 53 gestiegen war. Damit wurde der Antrag leider abgelehnt.

Das Prekäre am „Tübinger Modell“ ist, dass die Inzidenz stiegt, die in Böblingen sinkt.

Nur weil ein Modell in den Medien präsenter ist, bedeutet das nicht, dass es besser ist.

Kanzleramtschef Braun hat Angst, dass es eine Corona-Virus-Variante geben könnte, die resistent gegen Impfen wäre. Er sagte im gleichen Atemzug, dass dies passieren könnte, wenn der sogenannte „Lockdown“ zu früh aufgehoben würde.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Der gelernte Arzt warnt vor einer Mutation, die gegen Impfungen resistent sein könnte.
Er spielt wohl auf Bakterien an, die gegen Antibiotika resistent sind, die sogenannten „Multi-Resistenten“ (abgekürzt : MRSA).
Das kann man nicht vergleichen.
Im Gegensatz zu Bakterien haben Viren keinen Stoffwechsel.
Man kann Viren kein Antibiotikum einflößen und damit „vergiften“.
Viren muss das Immunsystem bekämpfen.
Man kann dem Immunsystem aber beibringen, wie es auf bestimmte Viren reagieren muss.
Dies geschieht durch Impfungen.

Was Helge Braun gemeint haben könnte, dass es eine Virus-Mutation gibt, gegen die der momentane Impfstoff nicht wirkt.
Das passiert zum Beispiel bei der Impfung gegen Grippe auch. Laufend gibt es neue Grippe-Mutationen, gegen die neue Impfstoffe entwickelt werden müssen. Deswegen sollte man sich ja jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen.

Bei den neuen Impfungen mit sogenannten mRNA‑ oder bei Vektorimpfstoffen werden nur die „Baupläne“ des Virus ans Immunsystem übermittelt.
Die Stacheln – englisch: „spikes“ – docken an die Zellen an, damit der Virus seine Arbeit beginnen kann.
Man teilt dem Immunsystem mit, wie die Stacheln aussehen, damit das Immunsystem dagegen Antikörper entwickelt. 

Bei den „modernen“ Impfmethoden müsste man die „Baupläne“ nur etwas ändern beziehungsweise an die neue Mutation anpassen und schon könnte man diese mit dem nachgebesserten Impfstoff bekämpfen.

„Multi-resistente Viren“ kann es nicht geben, auch wenn Helge Braun dies glaubt. 

Was er aber ebenfalls konkretisieren sollte, ist die Erklärung seinerseits, dass durch die Aufhebung des „Lockdowns“ solche Viren entstehen können.
Wenn die Maskenpflicht wegfiele, gibt es mehr Infizierte, aber keine neuen Mutationen.

Auch hier übertreibt er oder will Panik verbreiten.

Die Bund-Länder-Kommission will sich schon früher als anberaumt treffen und über einen möglichen erneuten sogenannten „Lockdown“ sprechen. Dieser sei, so hört man ja, notwendig, um die „Dritte Corona-Welle“ zu brechen.
Mich stört dabei…

Wir gehören zu denen, die jede Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie mitgemacht haben.
Obwohl wir auch „patientennah“ arbeiten, wie es so schön heißt, haben wir uns mit der Seuche nicht angesteckt.
Im Februar und März wurden wir mit BioNTechs Impfstoff „Comirnaty“ geimpft und sind vollimmunisiert, auch gegen die britische Variante, die hochinfektiös ist.

Wir fühlen uns nicht wie Privilegierte, weil wir geimpft sind.
Mich nervt – um es harmlos auszudrücken – das Palaver der Politiker, dass nicht auszuschließen sei, dass man trotzdem jemanden anstecken könnte. Dies hatte ja das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg mit Bezug auf das Robert-Koch-Institut so mir gegenüber kommuniziert.

Nun gibt es leider die hochinfektiöse brittische Corna-Virus-Variante „B 1.1.7“.
BioNTech hat gesagt, dass die mit Comirnaty Geimpften auch dagegen gefeit seien.
Das könnte man als Politiker anerkennen, man kann sich aber auch dem Schwarzmaler Karl Lauterbach anschließen und nur Endzeit-Szenarien auf die Leinwand bringen.
Das machen viele, weil es ja so bequem ist.

Ich habe noch nicht gehört, dass vonseiten der „Politik“ Lob in Richtung der Bevölkerung kam, dass man die Masken trägt, Abstand hält und die Hygieneregeln einhält.

Nein, lieber „sonnen“ sie sich in düsteren Bildern, die wieder eine „noch schlimmere“ Welle prognostizieren.

Als einziges Mittel gibt der sogenannte „Lockdown“.

Öffnungsversuche wie das „Böblinger Modell“ haben gezeigt, dass nicht nur viele Corona-Tests eine Lösung versprechen. Auch das sogenannte „erweiterte Click and Meet“ in Geschäften hat gezeigt, dass ad-hoc-Einkäufe ohne große Probleme funktionieren.

Man muss sich natürlich fragen, warum es im Landkreis Greiz (Thüringen) passieren kann, dass eine Inzidenz von über 500 erreicht werden kann; die Antwort kann aber nicht in pawlowscher Manier „Lockdown“ sein.

Es ist bekannt, dass die Bevölkerung lockdown‑ und corona-müde geworden ist.
In Anbetracht dessen muss man sich fragen, ob es immer noch angebracht ist, den „Lockdown“ weiterzuführen.
Das scheint aber keiner von den „Verantwortlichen“ zu tun.
Es ist so schön, sich nicht bewegen zu müssen, denn etwas Neues zu entwickeln und auf der Couch weiter herumzulungern, ist bequemer als aufzustehen und ein Konzept zu erarbeiten.

Jetzt kursiert eine Variante des Coronavirus, die den Namen „B 1.1.7“ alias „Britische Mutation“ trägt und eine um etwa 0,6 höhere Reproduktionsrate (der sogenannte R-Wert) hat als der „altbekannte“ Coronavirus.
Der R-Wert variiert momentan zwischen 0,8 und 1,3.
Ein R-Wert unter 1 bedeutet, dass die Infektionsrate heruntergeht, ein R-Wert über 1, dass sie steigt. Ein R-Wert von 1 bedeutet Stagnation.
Man geht davon aus, dass „B 1.1.7“ ungefähr die Hälfte aller Infizierten befallen hat.
Trotzdem kann man sagen, dass der R-Wert noch relativ gering ist.

Wir leben etwas mehr als ein Jahr mit der Corona-Seuche und immer noch gilt der „Lockdown“ als Allheilmittel dagegen.

So kann es (auf Dauer) nicht weitergehen.

„Beforeigners“ mit dem deutschen Zusatz „Mörderische Zeiten“ ist eine Krimiseire durchmischt mit Fantasy-Elementen und kann momentan über die ARD-Mediathek angeschaut werden.
Die Hintergrundgeschichte ist, dass Menschen aus verschiedenen Epochen seit Jahren unter anderem im Wasser des Osloer Hafens auftauchen. Diese integrieren sich mehr oder weniger in die „Jetztzeit“.

Am Hafen wird eine ermorderte „Zeit-Migrantin“ aus der Steinzeit gefunden.
Im Ermittlerteam ist auch eine „Zeit-Migrantin“ aus der Wikingerzeit des elften Jahrhunderts dabei, die eine Ausbildung als Polizistin absolviert hat.
Bei den Ermittlungen treffen die Polizisten auf einen Menschenhändlerring, der „Zeit-Migrantinnen“ aus dem Wasser fischt und sie an Bordelle und ähnliches verkauft.

Diese Serie geht über sechs Episoden, die jeweils 45 Minuten lang sind.

Die Handlung der Serie plätschert vor sich hin. Langeweile macht sich breit beim Schauen und man hat Probleme, nicht einzuschlafen.
Die ganze Geschichte um den Menschenhändlerring hätte man in zwei Episoden abhandeln können, doch die Autoren der Serie wollten wohl eher die „Zeit-Migranten“ wie Steinzeitmenschen, Wikinger und Personen aus dem neunzehnten Jahrhundert umfangreich beschreiben. Gelungen ist es ihnen aber nicht, obwohl einige gute Ansätze dabei sind.
Im Polizeiteam wird die „Neue“ angefeindet, weil sie manchen nicht ins Bild passt, Darstellungen von der nicht mehr existieren Kultur der „Zeit-Migranten“ überzeugen nicht. Alles ist sehr oberflächlich und deckt nur Klischees ab, mehr leider nicht.

Der interessante Name „Beforeigners“ ist ein Misch aus „before“ (vorher) und „Foreigner“ (Ausländer).

Ich habe mir die Serie angeschaut, weil ich gehofft hatte, das irgendetwas Spektakuläres passiert, doch das ist nicht geschehen.

In den viereinhalb Stunden der Serie wird leider nicht aufgeklärt, warum die „Zeit-Migranten“ auftauchen.
In einer Szene wird auch gezeigt, dass es mindestens ein Mädchen gilt, dass von der „Jetztzeit“ in die Wikingerzeit kam.
Kurioserweise ist es das Mädchen, dass irgendwann als Erwachsene in die „Jetztzeit“ kommt und Polizistin wird.

Ich bin ja Fan von Science-Fiction und Zeitreisegeschichten, doch mich hat „Beforeigners“ nicht vom Hocker gehauen.
Die Serie lohnt sich nicht anzuschauen.

Unser neues Projekt ist online …

Nun gibt es den Syntronica Podcast.

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen werden wir dort über Zeitreisen, Steampunk und vieles mehr berichten.

In Deutschland gibt es momentan drei Impfstoffe: der von Biontech, der von Moderna und der von AstraZeneca. Während man von Modern so gut wie nichts hört, hört man von Biontech und AstraZeneca umso mehr.

Nachdem alle laut nach einem Impfstoff gegen die Corona-Pandemie geschrien haben, scheint es mal wieder nicht richtig zu sein, was momentan verimpft wird.

Es geht dabei nicht um die Beschaffungslogistik.

Nachdem die ersten Chargen von BionTech/Pfizer verimpft wurden, wird nun mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft.
Beschäftigte in Impfzentren erzählen davon, dass viele Menschen beim Aufklärungsgespräche explizit nach dem Impfstoff „Comirnaty“ von BionTech fragen.
Nicht gerade wenige haben es abgelehnt, den Impfstoff von AstraZeneca zu bekommen.
Dann kommen Nachrücker an die Reihe.

Generell scheint es in der Bevölkerung eine Abneigung gegen dieses Vakzin zu geben.
„Comirnaty“ scheint wohl – aus welchen Gründen auch immer – das bevorzugte Vakzin zu sein, während alles andere als minderwertig angesehen wird.
Diese Sichtweise resultiert aus dem Luxusanspruch vieler Menschen, die für sich entschieden haben, dass sie sich aussuchen können, was sie geimpft bekommen.

Dieses Verhalten ist das gleiche wie an einer Klinik in unmittelbarer Nähe. In der Corona-Verordnung wurde gesagt, dass Mitarbeiter FFP2-Masken – die sogenannten „Kaffeefilter“ – tragen müssen.

In dem Klinikum wurde diskutiert, man hätte verschiedene Muster und Marken bestellen können, damit sich jeder beim Eintreten zur Arbeit individuell entscheiden kann, welche Maske er möchte.
Dabei ging es nicht um Farben, sondern um verschiedenen Formen der Masken, wie zum Beispiel der „Kaffeefilter“, flache Formen oder die Ausarbeitung der Bänder et cetera.

Jeder scheint zu meinen, er habe in allem das Sagen und könne bestimmen, was er persönlich möchte.
Bei der Bereitstellung von Masken kann man die nehmen, die es momentan gibt.
Wenn man individuelle Vorlieben hat, kann man sich gerne welche selber kaufen und dann benutzen.

Beim Impfen ist es nicht viel anders.
Das Luxusdenken bestimmt auch hier den Anspruch der Zuimpfenden, nicht die Wirksamkeit.

Es geht um die Eindämmung einer Pandemie und das Retten vieler Menschen und nicht um die Befindlichkeit des eignen Egos.

Ein Virologe formulierte es treffend: „Möchten Sie ein Medikament, das einen Husten erträglicher macht oder möchten Sie, dass das Medikament Sie vor dem Tod bewahrt?“

Einer meiner Kollegen ist fast umgekippt, weil ihm der Blutzucker entgleist ist. Er kam in die Notaufnahme. Der Corona-Schnelltest war positiv. Der Antikörper-Test ebenso. Ein PCR-Test war negativ, der zweite PCR-Test auch.

Ist dies ein Beweis, dass die Corona-Tests nicht das Richtige anzeigen?

Nein!

Wenn jemand in die Notaufnahme kommt, wird vorsichtshalber ein Antigen-Schnelltest gemacht. Dieser liefert nach knapp einer Viertelstunde den Befund.
Wenn dieser positiv ist, wird ein PCR-Test zur Kontrolle gemacht.
Beim Kollegen wurde aber auch Blut abgenommen, um zu bestimmen, ob Antikörper vorhanden sind.
Das ist nämlich auch ein Indiz, ob der an Corona/Covid-19 erkrankt ist.

Die Befunde von den Antigenen und Antikörpern waren beide positiv.
Der PCR-Test dauerte etwas länger als die beiden anderen und lieferte einen negativen Befund, was bedeutet, dass der Kollege keine Corona-Viren-Last in sich hat.

Wie kommen solche Befunde zustande?

Der Kollege hat im Sommer vorigen Jahres eine relativ milde Corona-Infektion gehabt.
Das wusste man aber nicht in der Notaufnahme, in der er wegen seines entgleisten Zuckers war. Er hatte mit seiner Infektion in einem anderen Krankenhaus gelegen.

Wenn jemand eine Virusinfektion durchgemacht hat, bildet das Immunsystem Antigene und Antikörper dagegen.
Das bedeute, dass man sich unter normalen Umständen nicht mehr infizieren kann.

Der Schnelltest liefert das Resultat, dass jemand Antigene hat.
Das kann zweierlei bedeuten.
Die Person hat Antigene oder der Körper bildet gerade Antigene, weil die Person infiziert ist.
Deswegen muss bei einem positiven Befund auch zur Kontrolle ein PCR-Test hinterhergeschoben werden.

Der PCR-Test erkennt, ob Coronaviren vorhanden sind, mehr nicht.
Unabhängig davon zeigt der PCR-Test an, ob jemand in diesem Moment Coronaviren in sich trägt oder nicht.

Nun aber wieder zu meinem Kollegen.

Der obligatorische Schnelltest (Nasenabstrich) hat einen positiven Befund geliefert, weil er eine Infektion mit Corona durchgemacht hatte. Man hat bei ihm auch einen Antikörper-Test (Blutabnahme) gemacht.
Antikörper waren aus demselben Grund auch vorhanden.
Insgesamt wurde vier PCR-Tests bei ihm gemacht, die allesamt „negativ“ waren.

Der Schnelltest und der Bluttest haben „nur“ gesagt, dass Antigene und Antikörper vorhanden sind.
Das kann, wie oben gesehen zweierlei bedeuten.
Die PCR-Tests haben bewiesen, dass er keine Coronaviren in sich trägt.

Es ist eindeutig bewiesen, dass der Kollege Corona hatte, weil er keine Viren in sich trägt.

Quot errat demonstratum.

P.S.:
Dieser Konstellation gibt es auch bei Personen, die gegen das Coronavirus geimpft sind.
Das Immunsystem bildet Antigene und Antikörper.
Diese können mit entsprechenden Tests nachgewiesen werden.
Bei „Frisch-Geimpften“ mit einem mRNA-Impfstoff würde der PCR-Test negativ ausfallen.
Der PCR-Test erkennt zwar die mRNA, aber er muss auch noch zwei anderen „Virus-Komponenten“ erkennen, um „positiv“ auszugeben.

Dieses Blog feiert heute – 8.2.2021 – seinen fünfzehnten Geburtstag.

Laut Neuerungen der Corona-Verordnung müssen Personen, die stationäre Patienten besuchen möchten, einen negativen Corona-Test vorweisen.

Da es nicht immer möglich ist, bieten manche Krankenhäuser an, Schnelltests zu machen, wenn die Besucher kommen.

“Das ist mein Job”, erzählt der Student Eric, “Wenn Besucher kommen, müssen sie als Erstes zur Einlasskontrolle. Diese prüft, ob er eine Genehmigung hat. Erst dann kommt er zu mir.”

So wie Eric es beschreibt, ist es auch in anderen Krankenhäusern, manche haben allerdings nicht so harten Regeln, wie dort, wo Eric seinen Job versieht.

Die generellen Regeln gelten allerdings überall. 

“Ein Besuch pro Tag für eine Stunde, wenn ein negativer Corona-Test vorliegt, der nicht älter als 48 Stunden alt ist”, ist die Devise. Dazu kommt meistens noch ein Zeitraum, wann besucht werden darf, zum Beispiel zwischen 15 und 18 Uhr.

Nicht überall gibt es Listen, wer jemanden besuchen darf.

Wenn jemand besuchen möchte, wird nach dem Corona-Test gefragt.

Kann der Besucher keinen vorweisen, wird ein Abstrich genommen. Nach etwa zwanzig Minuten zeigt der Schnelltest an, ob man “positiv” (infiziert) oder “negativ” (nicht infiziert) ist.

Ist der Test positiv, darf der Besucher in der Regel hinein.

Es hat sich natürlich herumgesprochen, dass die Schnelltests nichts kosten.

So hat es schon mehrmals Beschwerden gegeben, dass sich manche Personen einen Test abnehmen lassen, nur um zu wissen, ob sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

“Ich habe mich gewundert, dass die Nachnamen der sechs Besucher gleich waren”, erzählt ein anderer von der Einlasskontrolle, “Es hat mich stutzig gemacht und beim Nachhaken kam heraus, dass die alle sechs nur einen Schnelltest wollten. Sie wollten nicht einsehen, dass das so nicht geht.”

Kevin erzählt, dass er sie an die Testzentren verwiesen habe, die es im Ort gibt und die eigens dafür eingerichtet wurden.
“Sie waren sauer und relativierten. Wir sollten uns mal nicht so anstellen”, sagt Kevin kopfschüttelnd.

An dem Krankenhaus, an dem Erik arbeitet, kann dies nicht passieren.
Zu den Besucherregeln muss  jeder eine Genehmigung der Station, die er besuchen möchte, vorzeigen. Erst dann kann diese Person getestet werden, falls sie keinen “negativen Befund” dabei hat.

Es herrscht leider bei vielen Krankenhäusern Nachholbedarf.

Mitglieder der Bundesregierung und einige Länderchefs trafen sich mit Vertretern der Pharmaindustrie, um eine bessere und schnellere Lieferung von Impfstoffen zu bekommen, doch was nach dem Impfgipfel als Erfolg kommuniziert wurde, war nichts Bedeutendes.

Im Prinzip ging es darum, sich eine weiße Weste anzuziehen, nachdem die Möchtegern-Impfstrategie gehörig in den Brunnen gefallen ist.
Man versucht einen Flickenteppich ohne Nadel und Faden zu stopfen, währenddessen dieser  rasend schnell weiter zerfällt.

Auch die Beteuerungen der Kanzlerin sind wie ein fallendes Atom in einem wellenschlagenden Ozean. Nichts Bewegendes davon ist sichtbar, wenn sie davon spricht, dass jeder bis September ein Impfangebot bekommen hätte.

Ebenso wurde wieder kalter Kaffee aufgewärmt, indem man die Deutschen dazu aufrief, sich zu gedulden, denn die Pharmaunternehmen könnten schließlich nicht zaubern. Man hätte alles besser im Vorfeld kommunizieren müssen, betonte Angela Merkel und versucht sich so einen Ablassbrief zu kaufen. Das Betonen, man könne jetzt die “Gegenseite” besser einschätzen und es sei ein ertragreiches Gespräch gewesen, sieht eher aus, wie als wenn jemand in wieder aufgewärmten Kaffee noch geronnene, saure Milch hinzugibt und behauptet: “Ich habe ja gesagt, dass es nicht schmeckt.”, während es noch nicht verklungen ist, dass es ein wohlschmeckendes Getränk sei, was man gerade einschenke.

Zwischen belegten Brötchen, Getränken und dergleichen mehr wurde darüber geredet, dass es nichts Neues gab.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeyer wurde dazu berufen, er solle die Logistik für die Beschaffung von Material bezüglich Spritzen übernehmen.
Das Debakel mit den Spritzen, Kanülen und Nadeln wurde dabei aber völlig unter den Teppich gekehrt.

Wofür es eine Pressekonferenz zum gescheiterten Placebo-Impfgipfel gab, bei dem nichts außer schon Bekanntem herauskam, ist schleierhaft.

1 2 3 23
Syntronica: Soultime

Kalender
April 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht