Horumersiel

Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes enthält zahlreiche Grundrechte, welche die freie Kommunikation schützen.
Unter Absatz 1 des obengenannten Artikels steht eindeutig, dass eine Zensur nicht stattfinde.

Unter Zensur oder Informationskontrolle versteht man ein Instrument oder Instrumentarium, welches dazu da ist, nur „genehme“ Meinungen beziehungsweise Berichte zu veröffentlichen.
Abweichendes wird dadurch verhindert.

Bei der Zensur, wie sie im Grundgesetz genannt wird oder wie sie de jure behandelt wird, handelt es sich genaugenommen um eine Vorab-Zensur.

Wenn ein Journalist, Reporter oder Autor etwas veröffentlichen möchte, muss er dies der Zensurbehörde vorlegen und prüfen lassen. Diese entscheidet darüber, ob veröffentlicht wird oder darauf hingewirkt wird, es so zu verändern, dass es doch veröffentlicht werden kann. So wird verhindert, dass etwas an die Öffentlichkeit kommt, was nicht erwünscht ist.

Artikel 5 beschreibt aber auch, dass man niemandes Ehre verletzen darf.

Hat man etwas veröffentlicht, kann es passieren, zum Beispiel in Online-Medien, dass dies mit Blick auf Wahrhaftigkeit und Objektivität oder Ehrverletzung wieder herausgenommen wird.

Dabei handelt es sich dann nicht um Zensur, denn hier wurde nur Recht angewandt und umgesetzt.
Wenn jemand etwas geschrieben hat und es sich herausstellt, dass es zum Beispiel ehrverletzend ist, kann man dies wieder löschen.
In Internetforen oder in sozialen Onlinenetzwerken gibt es zudem Nutzungsbedingungen, die sogenannte NetiquetteNetiquette Unter der Netiquette versteht man das gute oder angemessene Benehmen in allen Bereichen der Online-Kommunikation (Online-Verhaltenscodex)., in denen beschrieben wird, was erlaubt ist und was nicht. Wenn jemand gegen diese verstößt, kann der Betreiber Kommentare oder Beiträge löschen, im schlimmsten Fall sogar Nutzer ausschließen. 

Da es den verfassungsgemäß garantierten Minderheitenschutz gibt, darf niemand für seine Meinung verfolgt werden.
Wenn beispielsweise jemand behauptet, dass Bären generell ein blaues Fell hätten, ist dies seine freie Meinung, auch wenn es faktisch nicht stimmt. Eine angemessene Diskussion darüber kann selbstverständlich geführt werden.
Die Behauptung der blauen Bären sollte allerdings zurückgenommen werden, muss es aber nicht.
Dass diese Person keine Nachteile durch seine Äußerung bekommt, garantiert der Minderheitenschutz.
Das mit den blauen Bären war ein Beispiel, das man auf politische Ansichten übertragen könnte.

Minderheitenschutz heißt, dass Minderheiten nicht verfolgt werden dürfen, zum Beispiel für deren Meinung, Weltansicht, Religion und so weiter.

Vor zwei Jahren gaben wir uns DAS Versprechen.

Spaziergang im Watt

Kurz vor der Abreise von Horumersiel hielt ich mich mit Devil nochmal am Hafen auf.
Dort waren auch viele andere Personen.

Da zu der Zeit Ebbe war, machten manche Leute Wanderungen im Watt.
In diesem Bild sieht man ein Pärchen.
Die Frau (rechts, unten) schaut ihrem Mann (links, oben) nach, wie er mit Barfüßen im Watt wandert. Man kann sehen, welchen Weg er zurückgelegt hat.

Ich fotografierte u.a. dieses Bild.

Als ich näher kam und weiter fotografierte, entdeckte mich der Mann und kam näher, also in meine Nähe.
Ich entfernte mich und er entfernte sich.
Ich ging nach links und nichts passierte. Als ich dort links stehenblieb, auch nicht.

Als ich auf die Frau zuging, kam der Mann wieder eiligen Schrittes auf mich zu.
Ich verifizierte nun, was ich vermutete und entfernte mich.
Er blieb auf gleiche „Höhe“ stehen und ging weiter, als ich etwas nach links ging.
Al sich wieder auf die Frau zu ging, beschleunigte er wieder in meine Richtung.
Ich näherte mich der Frau noch weiter, bis ich fast hinter ihr stand, und der Mann ging eilig auf mich zu.
Als er knapp fünf Meter vor der Frau stand, sprach er sie an und fragte, ob sie mitwandern wollte, doch sie verneinte.

Rechts neben der Frau saßen noch zwei andere Pärchen und einige einzelne Personen, was man aber auf diesem Foto nicht sieht.

Woher rührte das Gebahren des Mannes?

Syntronica s-w

Die Tage, an denen mir die Seeluft um die Nase weht(e), sind vorerst vorbei.

Ich bin gerade wieder von Horumersiel zurück gekommen.

Die Tiden, Ebbe und Flut, werden mir genauso fehlen wie die Nähe zur See.

Wie es sich gehört, habe ich jeden Tag Fisch gegessen, leichte Kost mit Salat.

Zum Wachwerden benötig(t)e ich ich als Erstes am Morgen zwei Cappuccini, doch ich trank sehr oft Tee, zum Leidwesen der einheimlischen Friesen jedoch Earl Grey.

Klare Luft ohne Industrieabgase, das wird mir fehlen.
Und auch die Weite der See, wenn man am Strand steht und zum Horizont schaut.

Aber auch das unbeschwerte Spielen mit Devil am (Hunde‑) Strand hat mir sehr gefallen.
Und das Liegen in der Sonne, Devil dösend liegend auf meinem Bauch, werde ich so schnell nicht vergessen.

wolf-vor-white
Als Devil und ich am Samstag, in Horumersiel angekommen waren, ging es als Erstes, nachdem wir die Koffer in die Wohnung gebracht hatten, zum Strand.
Devil machte auf dem Grünstreifen am Hafen erstmal die „Robbe“.
So nenne ich es, wenn er den Po nach oben streckt, den Kopf und die Vorderpfoten nach unten und dann mit den Hinterpfoten beginnt, sich robbend mit dem Kopf zuerst über den Boden zu bewegen.
Ihm gefiel es hier wieder.
Dann schauten wir uns erstmal am Hafen um.
Als wir zurückgingen, kamen wir an der Wohnmobil-Anlegestelle vorbei.
Vor einem Wohnmobil mit niederländischem Kennzeichen lag ein Sibirian Husky, der vor sich hinträumte.
Als wir näher kamen, richtete er sich auf, setzte sich vor uns und schaute uns erwartungsvoll an.
Ich hielt Devil vorsichtshalber an seinem Laufgeschirr fest, was aber nicht nötig war.

Der Sibirian Husky wartete gar nicht auf Devil.

Er schaute mich an, drehte sich in meine Richtung, stand ganz auf, legte den Kopf in den Nacken und heulte mich wölfisch an.
Er hatte mein Innerstes erkannt.
Ich „antwortete“ jaulend, und so jaulten wir uns an, bis die Besitzerin des Sibirian Huskys nach dem Rechten schaute.
Sie schaute uns drei verdutzt an. Dann lächelte sie und erzählte, nachdem das Heulen beendet war, dass ihr Hund noch nie mit einem Menschen zusammen geheult bzw. einen Menschen angeheult hätte.
Sie und ich kamen ins Gespräch, und sie kochte einen Kaffee, den ich sehr genoss. Devil bekam frisches Wasser.

Als ich am Sonntagmorgen mit Devil wieder einen Hafenrundgang machte, war das Wohnmobil nicht mehr da.

Kalender
Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht