Als mein Kollege Konstantin vor etwa einem halben Jahr in „meiner“ Abteilung anfing, erzählte er davon, dass er im März 2020 an Corona (Covid-19) erkrankt gewesen sei. Er erzählte von dem Verlust des Geschmacks‑ und Geruchssinns und wie es war, als er ihn wiedererlangte. Schmecken sei seitdem anders, aktiver und bewusster. Man achte eben mehr auf einzelne verschiedene Geschmäcker in Speisen und Getränken.

Gestern wurde entschieden, dass wir, die Mitarbeiter der Coronavirus-Abstrichstation, geimpft werden.
Wir zählen zur „Gruppe 1“, denn wir sind bei knapp 100 potenziell an Corona infizierten Personen, die uns täglich besuchen, einer hohen Last von virus-kontaminierten Aerosolen trotz FFP2-Masken und Isolierkleidung ausgesetzt. Wir lüften zwar fast permanent, aber man ist trotz alledem angespannt. Bei circa zehn Prozent von den Personen, die bei uns sind, ergibt der Befund „Positiv an Corona erkrankt“, aber das nur nebenbei bemerkt.

Der betriebsärztliche Dienst rief mich spontan an und teilte mir überraschend mit, dass ich in einer Viertelstunde zum Impfen kommen könnte. Ich war erster von uns an der Reihe.
Ich habe keine Nebenwirkungen von der Impfung, nicht mal die “obligatorischen” Schmerzen am Oberarm an der Einstichstelle, von denen nicht wenige berichten. Auch sonst ist mir weder schlecht noch schwindelig. Von der „Aufregung“ vom Arbeitsplatz zur Impfstation mal abgesehen ist alles in Ordnung!

Heute kam dann der nächste Kollege dran.

Konstantin rief auch bei der hausinternen Impfstation an und fragte wegen eines Termins. Er wollte sich impfen lassen gegen das Coronavirus.

Jetzt wird es kurios und kurioser.

Im März 2020 wäre seine Erkrankung angeblich nicht „offiziell“ gewesen, auch der positive Befund, dass er Corona gehabt hätte, nicht „offiziell“.
Ebenso sollen die achtwöchigen Laborbefunde bezüglich seines sogenannten Titers – Dieser beschreibt, einfach ausgedrückt, in welchem Maße man gegen eine Krankheit immunisiert ist. – auch nicht “offiziell” gewesen sein.
Er meinte auch, dass er die Impfung benötigte, weil man sonst ohne Impfung und Impfbescheinigung bald nirgends – Kinos, Konzerte, Veranstaltungen et cetera – (mehr) hingehen dürfe.

Er widerspricht sich also selber.

Es ist davon auszugehen, dass der “Kollege” sich profilieren wollte und nie an Corona erkrankt war. 

Bei solchen Kollegen geht man auf Distanz und glaubt nichts mehr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
Februar 2021
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht