Gestern traf ich vor unserem Haus eine Nachbarin, die uns in unserer Steampunk-Gewandung gesehen hatte und nun ein „großer Fan“ von uns beiden ist. Sie möchte immer wissen, ob wir wieder „unterwegs“ waren und wie es war. Und natürlich, was als nächstes auf unserem Programm steht.

„Wie heißt noch mal der Wissenschaftler, von dem Sie immer erzählen?“, wollte sie irgendwann wissen.
Ich vermutete, sie meinte Jules Verne, da wir uns als „Erben Jules Vernes“ verstehen und tat es ihr kund. 

Da sie es auch noch wissen wollte, lieferte ich noch ein paar Geschichten von Jules Verne, wie zum Beispiel „Um die Welt in 80 Tagen“, „Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „20000 Meilen unter dem Meer“ und „Die geheimnisvolle Insel“.
„Ja, ja, ja“, machte sie, „davon habe ich schon etwas gehört.“
Dann erzählte sie mir, dass sie „früher“ zu Lesungen gegangen sei, aber nun nicht mehr.
Die Autoren kannte ich nicht, aber nun gut!

Ich sagte dann, dass es auch ein Buch von H.G:Wells gäbe mit dem Titel „Die Zeitmaschine“.
Ich erklärte ihr, dass sie den Film bestimmt kenne, bei dem ein Mann auf einem Sessel sitze, hinter ihm sich ein Scheibe drehe und er in die Zukunft reise. 
„Das kenne ich“, sagte sie, „der Schauspieler ist doch vor kurzem gestorben.“
Ich dachte an einige Szenen und glaubte, wissen zu meinen, der Protagonist  – Rodne Taylor – sei Anfang 2015 gestorben. 
„Er war so ein schmächtiger, kleiner Typ“, erwiderte meine Nachbarin, „der saß immer so komisch in dem Ding.“
Das war mir neu, weil Rodney Taylor bis ins hohe Alter eigentlich noch agil war.

Das Gespräch war festgefahren, auch Bemerkungen der Nachbarin wie „Das ist er“ oder „Sie wissen, wen ich meine„waren nicht sehr erbaulich.
Dann gingen wir beide unserer Wege, da die Nachbarin zu ihrer Mutter musste.
Ich hatte ja noch de Einkäufe im Rucksack und den beiden Taschen. Ich ging ins Haus.

Ich dachte noch einige Zeit über dieses seltsame Gespräch nach.
Die Nachbarin wollte eigentlich nur mit mir ins Gespräch kommen, mehr nicht.
Was immer sie sagte, hatte weder Hand noch Fuß. Sie plapperte irgend etwas nach, aber „lieferte“ nicht. Sie schien nicht zu wissen, was ich meinte.

Was sie mir mitteilen wollte, erschloss sich mir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht