Tagesarchive: 21. Juli 2021

Am 27.10.2019 fanden in Thüringen die Landtagswahlen statt.
Thomas Kemmerich (FDPFDP Freie Demokratische Partei) wurde am 5.2.2020 zum Ministerpräsidenten gewählt.

Da ihn auch rein-rechnerisch gesehen Abgeordnete der AfDAfD Alternative für Deutschland mitgewählt hatten, wurde er mehr oder weniger gezwungen, zurückzutreten, da niemand wollte, dass jemand mit Stimmen der rechtspopulistischen Partei ins Amt kommt.
Die AfD hatte überraschend ihren eigenen Kandidaten aus dem Rennen genommen und hatte Kemmerich gewählt, wohl deshalb, um nicht für Bodo Ramelow von der „Linken“ votieren.Momentan wird Thüringen von einer Minderheitsregierung aus „Linken“, „Grünen“ und der SPDSPD Sozialdemokratische Partei Deutschlandss mit insgesamt 42 Sitzen regiert. Die Opposition hält 48.

Da diese Konstellation nicht wirklich sinnvoll ist und eigentlich nur dem geschuldet war und ist, dass keine „Regierung“ mit den Stimmen der AfD an die Macht kommen dürfe, wurde bestimmt, dass in diesem Jahr noch Neuwahlen stattfinden sollten. 

Mit der CDUCDU Christlich Demokratische Union schlossen die Regierungsparteien einen sogenannten „Stabilitätspakt mit punktueller Zusammenarbeit in Sachfragen zum Wohle Thüringens“ ab.
Zudem einigten sich Linke, SPD, Grüne und CDU darauf, für den 25. April 2021 Neuwahlen anzustreben.

Aufgrund der CoronaCorona Das Corona-Virus verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die tödlich verlaufen kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweite kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. verschob sich alles.

Am 19.7.2021 sollte eigentlich der Landtag aufgelöst werden, um veranschlagte Neuwahlen am 26.9.2021 stattfinden zu lassen.

Wegen ein paar Abweichlern in den eigenen Reihen von „Linken“ und „Grünen“ würde nun aber eine Mehrheit ohne die AfD nicht mehr zustande kommen.
So zogen diese beiden Parteien ihren Antrag zurück beziehungsweise unterschrieben ihn nicht.
Der Thüringer Landtag bleibt vorerst bestehen.

Die ewigen Querelen gegen eine zugelassene Partei – AfD – gehen also weiter.
Angeblich lässt sich niemand von ihr beeinflussen, doch Entscheidungen, die theoretisch nur mit Stimmen der AfD zustande kämen, werden nicht getätigt, mit der realitätsfernen Haltung, keine gemeinsame Sache ihr zu machen.

Anstatt Neuwahlen stattfinden zu lassen, damit es endlich wieder bald vernünftige Politik gibt, beschäftigt man sich mit Kinder-Quatsch.

Die Kandidaten und Parteien werden es spüren.

Es gibt schon seltsame Geschichten!

Ich wollte jemanden im Krankenhaus besuchen.
In Zeiten der CoronaCorona Das Corona-Virus verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die tödlich verlaufen kann.-Krise muss man erst an der Einlasskontrolle vorbei, die nach bestimmten Corona bedingten Sachlagen entscheidet, ob man hereingelassen wird oder nicht. Die Personen an der Einlasskontrolle stellen Fragen, unabhängig davon, ob man Besucher oder ambulanter Patient ist oder ob es sich um eine stationäre Einweisung handelt. Dann wird entschieden, ob man das Krankenhaus betreten darf.
Bei Unklarheiten wird ein Arzt der „Task-ForceTask-Force Für eine begrenzte Zeit gebildete Arbeitsgruppe mit teils umfassenden Entscheidungskompetenzen zur Lösung komplexer Probleme Corona“ zurate gezogen.
In den Krankenhäusern und Kliniken ist strengste Maskenpflicht, damit niemand eine eventuelle Corona-Infektion einschleppen oder nach außen tragen soll.
Eine Mitarbeiterin der Einlasskontrolle, eine studentische Hilfskraft, erzählte mir eine kuriose Geschichte.

Ich ging durch das Krankenhaus und kam zur gastroenterologischenGastroenterologie Teilgebiet der inneren Medizin, das sich mit den Krankheiten des Verdauungsapparates befasst Abteilung.
Dort kam mir jemand entgegen, der seine Maske nicht aufhatte, aber locker am Handgelenk trug.
Ich grüße ihn freundlich und wies ihn darauf hin, dass er wohl vergessen habe, seine Maske aufzusetzen nach der Untersuchung und dies bitte nachholen möchte.
Er sagte mir in lautem, aggressiven Ton wörtlich, dass ich ihn „mit diesem Sch*** in Ruhe“ lassen solle.
Ich ließ mich nicht beeindrucken und wiederholte die Forderung und sagte, dass es Pflicht sei, die Maske zu tragen, wegen möglicher Corona‑Übertragung.
Er weigerte sich wieder mit „am A*** lecken“ und „Sch*** kram“.
Ich meinte, dass er im anderen Fall ein Attest für eine Maskenbefreiung haben und dies nach Aufforderung vorzeigen müsse.
Er wiederholte nochmals seine Kraftausdrücke und meinte, ich könne mitkommen,
Ich folgte ihm zu einem Besprechungsraum, vor dem eine ganze Reihe von Ärzten mit Masken standen.
„Ich bin Oberarzt, habe eine Besprechung und jetzt lassen sie mich in Ruhe“, ranzte er mich an.
Ich blieb standhaft und wies ihn darauf hin, dass er mir gesagt habe, ich solle folgen, weil er ein „Attest“ habe.
Er las vor versammelter Truppe meinen Namen von meiner Karte vor und meinte:
„Diese Security-Frau halluziniert sich etwas zusammen, Sie ist mir seit Minuten einfach so gefolgt, ohne Grund.
Ich blieb standhaft und wies ihn zum x‑ten Mal daraufhin, die Maske aufzusetzen, vor allem auch deswegen, weil wir mit knapp 15 Leuten auf engstem Raum im Gang stünden.
Er meinte: „Schluss mit dem Sch*** jetzt. Verschwinden Sie endlich, bevor ich mich vergesse! Ich habe zu tun.“
Ich sagte ihm, er solle soviel Mumm haben und mir seinen Namen sagen, da er ja nun meinen kenne.
Er wies mich arrogant lachend darauf hin, dass er gar nichts müsse „solchen wie Securitys“ gegenüber.
Er wurde etwas lauter bei der Aufforderung, ich solle endlich gehen, da ich meinen Spaß gehabt hätte.
Keiner der anderen reagierte übrigens.
Ich blieb dort stehen, bis alle im Besprechungsraum waren.

Die Frau von der Einlasskontrolle war perplex, so vorgeführt worden zu sein, und erstattete ihrem Vorgesetzten von der „Task-Force Corona“ Meldung.
Ihr Vorgesetzter sagte allerdings, dass es nicht richtig gewesen sei von ihr, die Situation eskalieren zu lassen.
Aufgabe der Einlasskontrolle und der Security sei es, dass Regelwerk an den Einlasspunkten umzusetzen. Für alles, was danach passiere, seien grundsätzlich die Fachbereiche mit Ihren Fachvorgesetzten verantwortlich.
Welche Eskalation es von ihr ausgegangen sein soll, weiß wohl nur ihr Vorgesetzter.
Die Frau weiß nun aber, dass sie niemanden mehr darauf hinweisen wird, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen, wenn dies jemand innerhalb des Krankenhauses nicht getan hat. Sie wird auch nicht mehr darauf reagieren, wenn „Personal aus Fachbereichen“ sie zur Hilfe rufen.

Solche Personen, wie den Oberarzt, bezeichnet man übrigens als „Untäter“.
Dieser Begriff bezeichnet „Täter“, die man nicht belangen kann, weil sie solche stabilen Netzwerke haben, in der sie sich fallen lassen können, ohne abzustürzen. Die Mitglieder des Netzwerkes handeln allesamt aus falscher Loyalität und nehmen sich gegenseitig in Schutz, egal, was passiert.

Bei der Persönlichkeitsstruktur des Oberarztes handelt es sich um die eines sogenannten „toxischen Menschen“.
Diese missbrauchen andere für die Erreichung ihrer eigenen Ziele. Was die anderen möchten, interessiert sie nicht. Es geht nur um sie. Sie verstehen es vorzüglich, andere zu manipulieren und im Zweifel jegliche Schuld von sich zu weisen, indem sie sich in die Opferrolle begeben.



Kalender
Juli 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Beachten : Haftung und Recht