Zerrissenheit

Foto-Golf-350

Auch wenn es nur ein seelenloses Stück Metall ist, es ist nicht leicht, es einfach abzumelden und hinzustellen, doch es ist „notwendig“.

Ein Auto, wie man es sich wünscht!
Robust, bequeme Sitze, großer Kofferraum, gute Straßenlage, wendig, wenig Verbrauch, leiser Motor, kaum Reparaturen.
Das ist nur die technische seelenlose Seite.

Viele Erinnerungen

Niemals hat der rote VW Golf mich im Stich gelassen, hat mich von hier nach da gebracht. Wenn er erzählen könnte, wo er alles war, man könnte Bücher damit füllen.
Mehrmals Urlaub auf der Ostseeinsel Fehmarn, bei großer Hitze ging es voll mit Koffern dort hin, Devil war dabei. Zwischendurch immer wieder Pause, weil es Devil zu heiß wurde.
Nach Halle an die Saale mit meinen Eltern, vier bis fünf Stunden Fahrt zu Verwandten. Stellenweise fuhren wir im Harz über Eis. Keine Ausrutscher, keine Unfälle, keine Schäden.
Es ging durch Wald und Flur, durch Tag und Nacht hindurch.
Von Norden nach Süden, von Osten nach Westen.
Urlaub in Norden an der Nordsee, wieder Devil dabei, das Auto wieder vollgepackt, ging es los. Kein Schwächenanfall. Alles erkundigt.
Auch der Unzug nach hat hervorragend geklappt mit meinem Golf.
Nur Devil konnte nicht mit.
Vollgepackt mit Koffern und Utensilien ging es dorthin zu neuen Ufern.

Zu meiner Herzallerliebsten

Er brachte mich am 28.6.2008 nach Köln, wo das Treffen der Herzen stattfand und ein niemals-endendes Kapitel meines Lebens begann.
Nach über vierzig Jahren wusste ich endlich, was es bedeutet, glücklich zu sein …

… nach „einem halben Leben“!

Er brachte mich zu Glühwürmchen, damit sie von mir unendliche Liebe empfangen konnte und ich von ihr.
Er half uns beim Umzug, als wir – Glühwürmchen und Herzbeben – uns entschlossen, zusammenzuziehen. Er wurde nie müde.
Er half uns auch, als wir zusammen berufsbedingt vom Dorf in die Großstadt zogen, und stand „brav“ in der Tiefgarage, wurde wach, wenn wir los wollten und versah einfach seinen Dienst, vor allem, wenn er uns nach Nordrhein-Westfalen bringen sollte.
Fünf bis sechs Stunden Fahrt bis dorthin, im Winter im Schnee.

Wochenenden der Freude in Nordrhein-Westfalen!

Aber eben nur ein Stück Metall!

DenkscheibenSammelpunkt

Wir – Glühwürmchen und Herzbeben – haben in dem Artikel „Ich würde ja, aber …“ berichtet, welchen Eindruck wir auf unsere Zeitgenossen – Bekannte und  – gemacht haben, als wir gewagt haben, unseren gemeinsamen Weg in der „Ferne“ zu gehen.
Wir haben unsere alltäglichen qualvollen tretmühlenhaften Spiralen verlassen und sind absolut glücklich darüber, wie wir nun leben.

Absolut glücklich!

Am vorigen Wochenende – 13.3.09 bis 15.3.09 – haben wir wieder während eines Aufenthaltes in Nordrhein-Westfalen mit unseren Zeitgenossen gesprochen und ihnen berichtet, wie es uns ergangen ist und wie erfolgreich unser Weg ist.

Man hörte uns interessiert zu …

Weiterlesen

Von hier nach da

Zu lange waren wir beide – Glühwürmchen und Herzbeben – unabhängig voneinander in Tretmühlen gefangen.

Unser Wille, die kratzenden und schmerzenden Mühlsteine zu verlassen, ist durch unsere gemeinsame, grenzenlose Liebe „synergetisch“ angestiegen, als wir beide uns immer wieder angespornt haben, die qualvollen Alltäglichkeiten zu verlassen.

Gemeinsam haben wir unsere Ketten zerrissen, um die Welt zu gewinnen, unsere Welt.

Weiterlesen

Manus manum lavat

Mon oxygene n'est plus là.

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren
laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke

Nachdenkliches

Am Mittwochabend betrat ich eine Kneipe, in der sich auch eine Tanzfläche befand.
Ich setzte mich, wie ich es von Italien gewöhnt war, an die Theke und bestellte einen Espresso. Anders als in Italien musste ich den Espresso, obwohl ich ihn an der Theke zu mir nahm, voll bezahlen.
Etwas später bestellte ich mir ein alkoholfreies Hefeweizenbier, was ich auch nach kurzer Zeit bekam.
Ich schaute mich, während ich ab und zu an dem Bier nippte, in der Kneipe um.
Auf der Tanzfläche bewegten sich Pärchen und einzelne Tänzer im Takt der . Es liefen Songs aus den 1980er-Jahren, deren Rhythmen mir in die Beine stiegen. Ich tippte mit den Fußspitzen zur und fühlte mich gut dabei.
Es lief gerade „Words (don’t come easy)“ von F.R. Davids, als plötzlich eine gut aussehende Dame mit dunkelblondem Haar und harmonisch dazupassenden rehbraunen Augen neben mir stand.
„Hallo, einsamer Geselle“ sprach sie mich an, was eher ein Hauchen war.
Eine Stimme, die mir durch alle Glieder des Körpers, durch Mark und Bein, ging!
Es hätte nicht viel gefehlt, dann hätte ich eine Gänsehaut bekommen.
Ich grüßte freundlich lächelnd zurück und verursachte damit, dass wir uns kurz darauf zusammen auf der Tanzfläche befanden.

Weiterlesen

Dream on – Traurige Augen, die einen Song singen

Dream on
Though it’s hard to tell
Though you’re fooling yourself
Dream on

Dream on
You can hide away
There is nothing to say
Dream on
Though it’s hard to tell
Though you’re fooling yourself
Dream on

You can laugh at me because I’m crying
You can tell your friends how much
Ⅰ begged you to stay
You can live your fantasy without me
But you’ll never know how much Ⅰ needed you

Dream on
It’s so easy for you
Though I’m broken in two
Dream on
You can never see
What you’re doing to me
Dream on

You can cross your heart and still be lying
You can count the reasons why you’ve thrown me away
You can dream your life away without me
But you’ll never know how much Ⅰ needed you

Dream on
It’s so easy for you
Though I’m broken in two
Dream on
You can never see
What you’re doing to me
Dream on

Nazareth

Nachtrag
Es wurde angeregt, den Text auf Deutsch zu übersetzen.
Dies habe ich nun (doch) getan …

(Kontextuelle Übersetzung)
Weiterlesen

Weinende Augen

This ain’t the way Ⅰ spend my mornings
Come stai?
You’ve been with him,
And now you come back lady
What’s he like?
Ⅰ just sit, and watch the ocean
By myself, even doing my own cooking
You can’t laugh, you aren’t forgiven, but
I’m no longer frightened, to be living alone

Senza una donna
No more pain and no sorrow
Senza una donna
I’ll make it through the week
Senza una donna
Giving me torture and bliss
Without a woman, better like this

There is no way,
That you can buy me
Don’t make fun
You got to dig a little deeper
In the heart?
If you have one
Here’s my heart, feel the power
Look at me, I’m a flower
You can’t laugh, you aren’t forgiven, but
I’m no longer frightened, to be living alone

Senza una donna
No more pain and no sorrow
Senza una donna
I’ll make it through the week
Senza una donna
Giving my torture and bliss

Zucchero

Nachtrag
Nun ist der Text auch auf Deutsch übersetzt.
Weiterlesen

Perfide

Missbrauch der helfenden Hand zur Befriedigung der eigenen Gelüste
Annehmen des wärmenden Trostes und Zurückgeben von emotionaler Kälte
Schreien nach Vertrauen und Maskieren von eigenen Lügen
Beharren auf Wahrheit und Verdecken eigener Lügen
Betteln um Geduld und Hoffnung und Verabschieden hinter diesem Tuch
Verwerfen von Fehlern und Verfälschen der Tatsachen
Verdrehen der Tatsachen und Rechfertigung der eigenen Tat
Anrichten eines Scherbenhaufen und Suchen eines Anderen als Täter
Heucheln von Mitgefühl und egoistisches Wärmen daran
Vortäuschen von Verletztsein und Flüchten aus Bredouillen
Verleugnung eigener Aussagen und Darstellen eigener Perfektion
Erpressung von und Durchsetzen eigener egoistischer kranker Ideen
Spielen von Liebe und Schlagen ins Gesicht
Benutzung zielgerichteter Tränen und Antun von Rücksichtslosigkeit

Zerrissen

Wolkenstürmer auf Wolken Sieben oder Ikarus, nachdem der Wachs schmolz?
Taucher im klaren Ozean oder gefangen im Moor?
Astronaut, der die Sterne beschaut, oder mit seiner Rakete abstürzt?
Adler, der die Lüfte erkundet, oder Adler mit gebrochenen Flügeln?
Höchste Hoffnung oder tiefste Melancholie?
Freudentränen oder Tränen voller Verzweifelung?

Kalender
September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht