Volksverdummung

Der tuntige FDP-Chef Guido Westerwelle erntet momentan viel, vor allem (heftige) !

Dabei hat er doch nur gesagt, dass es nicht angehen kann, dass die arbeitende Bevölkerung (stellenweise) weniger als die Hartz-IV-Empfänger finanziell in der Tasche hat.

Westerwelle spricht etwas aus, was viele denken, sich aber nicht auszusprechen trauen.
Die „politischen Gegner“, Sozialverbände etc. plustern sich wie Hühner auf und gackern etwas von gegenüber den Ärmsten und Bedürftigen. Ja, reden sogar davon, dass Westerwelle das Volk in Arbeitende und Nicht-Arbeitende spalten will.

Dabei geht es aber gar nicht!

Westerwille hat gesagt, dass

  • es nicht angehen kann, dass Arbeitende weniger in der Tasche haben als Arbeitslose.
  • mehr Repressalien gegen Arbeitsunwillige eingesetzt werden müssen.
  • es eine Diskussion über die Reform der Job-Center bzw. Arbeitsagenturen geben muss.

Es geht darum, dass hauptsächlich Arbeitsunwillige so weitermachen können, wie sie es schon immer gemacht haben und dafür auch noch Sozialleistungen bekommen.
Pinkwart, Westerwelles Parteikollege, sagte, dass man etwas für die Sozialleistungen erwarten können dürfe.

Beide, Westerwelle und Pinkwart, bezogen sich auf Ausländer, die schon lange in Deutschland leben, lange arbeitslos sind und sich dagegen wehren, Deutschkurse und arbeitsmarktliche Orientierungseminare zu besuchen.
Sie beziehen sich dabei darauf, dass korrektes Deutsch – vor allem das Verstehen – sehr wichtig sei, um Arbeit zu bekommen und zu behalten.
Es ging aber auch um Deutsche, die sich weigern, arbeitsmarktliche Orientierungsseminare oder Fortbildungen zu besuchen.

Die Bundesarbeitsagentur legte sofort nach und veröffentlichte Statistiken, dass die Arbeitsunwilligkeit ja gar nicht so schlimm sei.
Bewiesen ist immerhin – statistisch – dass knapp zwanzig Prozent der Arbeitslosen kein Interesse haben, einen Job anzunehmen und sich einfach auf das soziale Netz verlassen, ohne auch nur einen Finger krumm zu machen.

Das wollen aber die anderen Politiker nicht wahrhaben und werfen der FDP Volksvergiftung und Populismus vor.
Die FDP traut sich nur das anzuprangern, was schon lange schwelt.

Aus falschem Sozialbewusstsein darf man die Arbeitslosen nicht angreifen, weil es ja gemein ist, die sowieso schon Gebeutelten zu schlagen!

Es kann aber auch nicht sein, dass Arbeitslose – 20 Prozent davon – meinen, sich auf Kosten der Solidargemeinschaft durchfressen zu dürfen.

In der Diskussion geht es aber auch um die Effizienz der Arbeitsagenturen bzw. Job-Center.
Jedes Unternehmen auf dem freien Markt, das so arbeitete wie diese, wäre schon längst weg vom Fenster.

Mehr Anreize für Arbeitswillige und mehr Repressalien gegen Arbeitsunwillige!

Das ist der Tenor der FDP.

Rufen wir uns ein Sprichwort in Erinnerung!

„Die Wahrheit ist eine Hure. Man sollte sich nicht mit ihr erwischen lassen.“

Aha! Verstanden!

Der Terror (lateinisch terror, von terror, terroris, „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Das Ausüben von Terror zur Erreichung politischer oder wirtschaftlicher Ziele nennt man Terrorismus.

Aus Wikipedia

Irgendwie klingt „USA“ in den Ohren, wenn man dies liest …

Honi soit qui mal y pense.

Böblingen bei Nacht - Postplatz

Jetzt ist es amtlich.

Wolfgang Lützner ist der neue Oberbürgermeister von Böblingen.
Er wurde von ca. 56 Prozent der Wählenden gewählt.

Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 42 Prozent.

Armes Böblingen!

Netzwerk, Treffen, Kommunikation

Twitter, Identica, Facebook, MeinVZ und wie sie alle heißen (mögen) …

Es ist schön, sich mit vielen Leuten austauschen zu können.
Man lernte andauernd neue kennen, sieht, was sie meinen, wie sie leben, was sie tun, erweitert seinen Horizont u.v.m..

Leute, mit denen man kommuniziert, werden in sog. Freudeslisten oder „Followers“ verwaltet.

„Followers“ nennt man bei Twitter die Leute, die Nachrichtenströme bzw. Kurzmitteilungen o.ä. von anderen verfolgen (englisch: „to follow“).

Wie bereits in dem Artikel „Erotik‑ und Pornowerbung in sozialen Netzwerken“ erwähnt, nutzen Drecksvermehrer vermehrt die „Followers“.
Weniger offensichtich wie die Drecksanbieter sind andere Services, die irgend etwas mehr oder weniger sinnvolles anbieten.

Neuerdings tritt dies vermehrt bei Twitter und Identica auf.
Man hat einen neuen Interessenten, den die eigenen Nachrichtenströme interessieren. Man schaut nach und freut sich, neue Personen kennengelernt zu haben und muss dann feststellen, dass die „Followers“ nur Werbetreibende sind.
Momentan sind es sog. Coaches, also selbsternannte „Lebensberater“.

Ein bisschen „Geschicklichkeit“ kann man ihnen schon unterstellen bei ihrem Gehabe. Leute, die sich für einen interessieren, schauen nämlich auch öfters mal in die „Followers“ oder „Followings“ – Personen, die man selbst verfolgt – und sehen dann die Werbetreibenden. „Man kann ja mal schauen, wen er alles so kennt“, denken viele, schauen sich deren Nachrichtenströme und/oder Webseiten an und schon hat sich die Werbung „gelohnt“.

Solche Formen von „Followers“ und „Followings“ lehnen (kategorisch) wir ab, und löschen diese ausnahmeslos und melden sie als SPAM (unaufgeforderter Werbemüll).

In diesem, unserem -Tagebuch versuchen Werbetreibende, ihren SPAM zu hinterlassen, indem sie einen Kommentar zu irgendeinem Artikel und dann ihre vermeintliche Blog-Adresse hinterlassen oder ganz dreist einen Werbe-Link einfügen.

Nur zu dumm, dass wir diesen Müll nicht veröffentlichen bzw. die SPAM-Erkennung dies verhindert.

Frage an uns:

„If you could ask Barack Obama one question what would it be?“

Unsere Antwort:

„When will you resign from your job as president?“

Absturz, mehr nicht

So viel also zur Standfestigkeit!

Der amerikanische Oberschützenvereinsvorsitzende Obama hat den Dalai-Lama, das tibetische Oberhaupt, zu sich eingeladen.
China hat natürlich gemault und angekündigt, noch lange beleidigt zu sein.
Obama sagte, man lasse sich nichts vorschreiben.

Heute hat Obama den Dalai-Lama empfangen.

Dies geschah aber hinter verschlossenen Tür und jenseits der Öffentlichkeit. Es gab auch keine Fotos, keine Interviews, und Medienvertreter waren nicht zugelassen, alles abgeschirmt.

Ein Pressesprecher der Amis ließ verlautbaren, man wolle keinen Ärger mit China, da die Lage sowieso schon angespannt sei.

Böblingen hat den neuen Oberbürgermeister fast gewählt.

Fast!

Keiner hat die erforderlichen 50 Prozent bekommen.
In zwei Wochen ist Stichwahl.

Der Kandidat mit den meisten Stimmen, Wolfgang Lützner, zeigte  – Etwas Anderes ist man von ihm auch nicht gewöhnt. – , als er gefragt wurde, wie zufrieden er mit der Wahl sei.

Er sagte, er habe schon soviel Urlaub investiert, damit er Oberbürgermeister von Böblingen werden könne.
Nun müsse er noch mehr von seinem wertvollen Urlaub opfern.
Zum Wohl von Böblingen sei er aber auch dazu bereit.

Wenn lügen schrumpfen ließe, könnten manche Leute unter dem Teppich Fallschirmspringen!

thema-im-blog

Für alle (intellektuellen) Legastheniker!

Wenn man bei uns im -Tagebuch einen Artikel bzw. Beitrag liest oder vielleicht auch nur anschaut, sieht man dort auch den Kopf des Artikels.

Dort steht neben einem lustigen Figürchen etwas geschrieben:

„Autor: Superfliege und Syntronica“ ist es in diesem Fall!

Das heißt, dass Superfliege und Syntronica den Artikel zusammen geschrieben haben, also weder Superfliege allein, noch Syntronica allein, denn sonst stünden dort nicht zwei Namen.

Gut, über „Autor“ für zwei Personen kann man sich streiten, wir arbeiten aber daran.

Also, wenn Ihr nächstes Mal behauptet, dass ein Artikel von dem und dem sein soll(te), schaut erst in den Kopf des Artikel und denkt darüber nach!

Bei dem überwiegend größten Teil der Leser und Kommentatoren klappt es übrigens!

Es ist schon „erbaulich“, wenn man „extra“ aus Dortmund kommt, und sich als Oberbürgermeister von Böblingen bewirbt und sich „aus dem Nichts“ eine Jugendinitiative für einen bildet.

Peinlich wird es nur, wenn es die Jusos sind, die hinter der Initiative stecken.

Der Kandidat ist von der SPD und die Jusos sind der SPD-Nachwuchs.

Peinlicher geht es nicht!

Vor einiger Zeit, am 23. Mai 2007, wurde hier ein Artikel über „Kupfermatten gegen Erdstrahlung“ veröffentlicht.

Auf Sylvester 2009 las eine Person diesen Beitrag und hinterließ einen Kommentar.

Dieser soll nun analysiert werden, denn er bietet ein Paradebeispiel, wie Esoteriker aus Luft „Argumente“ formen.

Weiterlesen

Kalender
Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht