Soziales

plagiate

Bundesselbstverteidigungsminister Dr. Copy & Paste Karl Theodor (Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und) zu Guttenberg wird des Plagiats in seiner Promotionsarbeit bezichtigt.
Vor kurzem hat er auf seinen Doktortitel verzichtet, da ihm Fehler passiert seien, wie er sagte.

Kurios ist seitdem, dass Lehrer nun vermehrt eine Software einsetzen, um Referate und Aufsätze von Schülern auf Plagiate zu untersuchen.
Wir haben gerade mit einem Schüler aus Nordrhein-Westfalen gesprochen, der uns dies mitteilte.

Als Syntronica seinen Ausbilderlehrgang machte, hatte er auch einen Berufsschullehrer als „Oberausbilder“, der schon vor zig Jahren Schülerarbeiten nach Plagiaten untersuchte und stellenweise auch fündig wurde.
Die Schüler bekamen kommentarlos eine Sechs – ungenügend – und auf Nachfrage erklärte er es ihnen.
Dumme Gesichter folgten.

blitzrunde-tv

„Als Kind hatte ich schon Kontakt mit dem Erzengel Gabriel und auch mit meinem toten Großvater mütterlicherseits“, sagte die Frau am , „Sie sehen also, dass meine Hellsichtigkeit sehr hoch ist.“

Und die „Hilfesuchenden“ wählten sich die Finger wund, um zu erfahren, was die bringen möge.

„Alles Liebe!“

Bernadette, die ja seit ihrem Menschengedenken ein natural born Medium mit Jenseits‑ und Engelskontakten ist, mischte die Karten und erzählte den Leuten, bei denen es reicht, die Schwingungen der Stimme durchs Telefon zu hören, wie deren Zukunft wird.

Ein „Gespräch“ lief immer nach selbem Muster ab:

  • „Hier ist ******. Ich möchte den Tiefen Blick.“
  • Bernadette legt die Karten und faselt irgendwas von „Ja, ich sehe, dass du im Frühling zu Geld kommst.“ oder ähnliches.
    Die „Höhepunkte“ waren:

    • „Ich sehe hier eine neue Liebe, die aber dauert, wenn Du sie spirituell nicht zulässt.“
    • „Du wirst Du Reichtum kommen. Das sagt mir diese Kombination, aber erst später.“
    • „Ich sehe einen Mann auf dich zukommen, aber ob du das willst, musst Du entscheiden.“
    • „Du musst mehr auf deine Spiritualität hören und diese ausleben.“
    • „Ich sehe, dass du selber mal Karten gelegt hast. Du stehst auch der geistigen Welt nahe und Engel wollen Kontakt zu dir. Lege dir mal die Karten deswegen.“
  • Ab und zu durften die Probanden „Boah!“ oder ein zögerlich, zweifelndes „Echt?“ sagen.
  • Bernadette: „ … Alles Liebe! Tschüss!“

Ein weitere Höhepunkt war der, als eine Probandin verschreckt nach einem kurzen „Hallo!“ auflegte.
Bernadette: „Das ist nicht schlimm, wenn jemand rausfliegt. Ich kann dir die Zulunft voraussagen, weil deine Stimme gehört habe. Das reicht als Kontakt zu dir.“
Bernadette mischte dabei wie so schnell, als wäre in ihren Händen der Turbolader gestartet.

Fragen nach dem Tod oder Geburten von Kinder darf sie allerdings nicht beantworten, wahrscheinlich, weil es ihr die Engel oder ihr toter Großvater, in dessen Nähe sie ja mit dem Gesicht in Hühnerkot gefallen ist, als er noch lebte, verbietet.

Gut, die Geschichte, als Bernadette mit ihrem Großvater unterwegs war und mit dem Gesicht in Hühnerkot fiel, muss man nicht verstehen!
Die war wohl ein geistiger Absturz, weil minutenlang niemand anrief!

Die Aussagen und „Bewertungen“ von Bernadette waren wie immer bei diesem Sender Barnum-Gebrabbel und können ausgelegt werden, wie man will bzw. der Anrufer es versteht bzw. verstehen will.

Nur bei ihrem eigenen Karma hatte Bernadette nicht so ein Glück, denn die Karten sagten ihr nicht, dass ihr Mann sie mit den fünf Kinder alleine lassen würde.

Schrecklich!

Heute ist Devil, der „Kleine“, von uns gegangen.

Er war Jahre lang mein Weggefährte.

Ich musste ihn in lassen, als ich nach Baden-Württemberg ging.
Er lebte seitdem bei meinen Eltern.

Er wurde knapp dreizehn Jahre alt.

carla-stoeckchen

Carla ist ja immer für eine Überraschung gut!

Neulich sind Carla und ich spazieren gegangen.
Am Einkaufszentrum kam uns ein Mann entgegen, der ein paar Äste in der Hand trug.

Carla schaute den Mann an, setzte sich demonstrativ vor ihn hin und starrte ihn weiter an.
Der Mann schaute Carla verwirrt an.
In dem Moment streckte Carla sich aus und schnüffelte an einem der Äste, die der Mann in der Hand hatte.

„Carla!“, sagte ich, „Das ist nicht Dein Stöckchen.“ und wollte sie wegziehen.

„Wenn Ihr Hund einen haben will, kann er einen haben“, sagte der Mann und hielt Carla den von ihr ausgewählten hin.

Carla bedankte sich schwanzwedelnd bei dem Mann und machte ein paar Freudensprünge.

Mal wieder eine nette Geschichte!

Wahlen in BW

Unsere Glaskugel wurde gerade repariert und hat sich in unser Pedel verliebt.
So musste das Ja-Nein-Bord herhalten als Orakel.

Wenn Mappus gewinnt …

  • Wahlbeobachter der UNO – natürlich von den Stuttgart-21-Gegnern ausgewählt – sind in den Wahllokalen.
  • Kameras – von CAMS21 – installiert, damit jeder nur ein Kreuz macht pro Liste.
    Vergleiche: Life of Brian: „Jeder nur ein Kreuz!“
  • Ein Durchschlag der Wahlzettel mit Einkommenssteuernummer geht an die Stasi, einer nach Moskau und nicht zu vergessen, einer nach „Park-Ville“ bzw. „Slum-City“ im Schlossgarten.
    Man weiß ja nie!
  • Wahlauszählung
    • Geißler als Zählmeister, den alle (erstmal) vertrauen
    • Hannes, genannt Pumuckel, als Brezelesser
    • Pinselschwinger Gandalf als Volkes Stimme
    • Sittler als Vorsitzender des Eidesgesellschaft
    • Matze als Baumknutscher
    • Kretsche als Geist, der stets verneint
    • Das Schäfchen im Wölflepelz
  • CDU gwinnt die Wahl, wählt also Mappus wieder als MP.
  • Laute Schreie: „Lügenwahl!“
  • Stürmung des Café Plenum, Steinwürfe auf die UNO-Wahlbeobachter und Geißler, weil Verräter an der Wahlauszählung.
  • Anti-Eskalations-Team der -21-Gegner eröffnet Feuer auf das Volk von Baden-Württemberg.
    Dieses ist nicht das wahre Volk.
    Es ist das gekaufte Volk, also die Lohn-Ankreuzer.
    Dies hat Mappus bzw. die CDU nur aus Geldgründen angekreuzt.
  • Ausnahmezustand in Baden-Württemberg.
  • Neuwahlen, solange bis eine Anti-Suttgart-21-Partei zu 99,9 % an der Macht ist.
  • Stuttgart 21 wird zu Ende gebaut.

Wahl-in-BW

In genau sechs Wochen, am 27.3.2011, ist in Baden-Württemberg Landtagswahl.

In Böblingen und hängen schon die ersten Wahlplakate.
In Sindelfingen und ausgelagerten Ortsteilen wie Maichingen und Darmsheim sieht man Poster von Paul Nemeth, CDU.

Gewundert hat mich nicht, welche politische Aussage dort zu lesen ist.

Keine!

Paul Nemeth grinst etwas dämlich die potenziellen Wähler an, vor blauem Hintergrund.
Irgendwo steht „CDU“ mit dem Landeswappen, und das war das Wahlkampfposter!

Seine Message ist eindeutig: „Ich werde nix tun, wenn Ihr mich wählt, aber wählt mich!“

Warten wir ab, welche Poster die anderen Parteien uns zeigen.

Wir werden in lockerer Folge hier im Blog über die anstehende Landtagswahl Baden-Württembergs berichten.

stuttgart-HBF-rahmen

Unsere „lieben“ Freunde, die -21-Gegner …

Wir hatten uns vorgenommen, nicht mehr über das Thema „Stuttgart 21“ – S21 – zu berichten, doch es wird Zeit, einiges klarzustellen und anders bzw. richtig darzustellen, was die S21-Gegner – K21-er bzw. Keintologen – verbreiten.

Den Keintologen geht es gar nicht (mehr) um den Bahnhof, sondern darum, Recht zu bekommen, zu haben und zu behalten.
Dabei lassen sie wichtige Fakten außer Acht und nehmen es mit der Wahrheit auch nicht immer so genau.

Wir nehmen nur ein kleines Beispiel von vielen.

In der Kalenderwoche 6 im Jahr 2011 – KW 6⁄2011 – wurden wie aus der Schlichtung hervorgegangen, am Parkplatz des Nordeingangs des Stuttgarter Hauptbahnhofs Bäume umgepflanzt, an der Zahl sechzehn Stück.

Im Vorfeld wurden von den K21-ern Mutmaßungen, Gerüchte und auch Lügen in die Welt gesetzt, dass die Bäume an einen geheimen Ort gebracht würden, wo man sie dann kleinhäckselte.

Dies wurde auch noch an den Auspflanztagen – Auspflanzen nennt man es, wenn ein Baum der Erde „entnommen“, das Wurzelwerk mit einem Textilsack geschützt und der Baum für den weiteren Transport vorbereitet wird. – weiterverbreitet.

Urplötzlich gab es dann Sensationsnachrichten auf der K21-er-Seite, dass einige Bäume wieder eingepflanzt worden seien.

Die K21-er hätten doch froh sein können …

Etwas später wurde dann wieder gemutmaßt.

Angeblich würden die anderen Bäume, die noch ausgepflanzt worden seien und noch ausgepflanzt würden, mit Kettensägen gefällt und kleingehäckselt.

Auch diesmal stellte sich dies aus K21-Ente heraus.

Bis dato sind alle sechzehn Bäume verpflanzt worden.

Dies interessiert die K21-er aber nicht, denn jetzt ignorieren sie das Thema, obwohl man von den Wutbürgern etwas Contenance verlangen hätte können.
In K21-er-Manier – etwas kaum zu Gegenbeweisendes behaupten und dieses einem breiten Publikum bieten – wird nun behauptet – wider besseren Wissens – es seien die Aufenthaltsorte aller sechzehn Bäume nicht bekannt, also könne man davon ausgehen, dass diese kleingehäckselt würden.

An diesem kleinen Beispiel sieht man, dass es den sog. Parkschützern, sog. Baumpoeten, Stuttgart-21-Hassern und wie sie sich nennen nicht um die Sache geht, sondern nur um ihre egoistische Art, sich in den Vordergrund zu stellen und alle, die nicht deren Meinung sind zu diskreditieren und Tatsachen zu verleugnen.

gtv-bb-1-2

Es gibt (auch) nette Polizisten …

Gestern hat Herzbeben – Syntronica – es endlich geschafft, unseren neuen Alfa Romeo GTV zu fahren.
Er brachte Glühwürmchen – Superfliege – zur Arbeit  schwäbisch: „Ins G’schäft“ –  und fuhr dann mit Carla noch eine Runde durch die Enklaven. In , Leonberger Straße, verfolgte ihn ein paar Minuten ein Auto.
Plötzlich sah Herzbeben hinter sich eine Leuchtschrift „Bitte stoppen!“
Es war ein Polizeiauto!
Herzbeben fuhr rechts ran, machte die Warnblinkanlage an, stieg aus und wartete.

Allgemeine Polizei‑ bzw. Verkehrskontrolle!

Herzbeben gab den Polizisten seinen Führerschein und bemerkte direkt dabei, dass er für den Alfa Romeo keine Papiere dabeihabe, da er gerade seine Herzallerliebste zur Arbeit gefahren habe und diese die Papiere habe.
Es ging erst mal zum Datenabgleich, d.h. ein Polizist blieb bei Herzbeben am Auto und der andere informierte sich über Herzbeben über Funk im Polizeiauto.

Kurze Zeit später kam der Polizist wieder, gab Herzbeben die Papiere wieder und sagte: „Alles in Ordnung, danke! Der Wagen ist auf ihre Frau angemeldet und die wohnt wie gesehen in der gleichen Adresse wie sie.“

Man unterhielt sich noch etwas, wo es hinginge und Herzbeben erzählte von der Jungfernfahrt, was die Polizisten sehr amüsierte.

Bevor Herzbeben weiterfuhr, wusste er auch, dass der Zigarettenanzünder des Alfa Romeos auch funktionierte.
Einer von den Polizisten fragte nämlich Herzbeben, ob er Feuer habe.
Da Herzbeben nicht raucht, benutzte er den Zigarettenanzünder.

Die Polizisten waren übrigens sehr freundlich.

astro-tv-haeme

„Ich mache dies schon seit knapp fünf einhalb Jahren und in über 2500 Stunden.
Ich bin jetzt wieder mit ganz oben verbunden.
Aber keine Angst, es kostet mir nicht viel Kraft, die ich gerne für Euch nutze, um Euch einen kleinen Einblicke in die zu geben.“

So ging es los mit der „Ja-Nein-Fragerunde“ im Realitätsverlust-TV.

Die Anrufer, die übrigens einen kleinen „Obolus“ fürs Telefonieren errichten mussten – 0180X-Nummer – stellten Fragen, deren Gehalt stellenweise bei null (0) waren.

„Werde ich meinen Ohrstecker, den ich seit gestern suche, wieder finden?“
„Ja, in einem hochflorigen Teppich! Tschüss!“

„Hat mir mein Mann, der vor einem halben Jahr verstorben ist, etwa vererbt?“
„Ja, es existiert ein Dokument bei einem Anwalt. Mach Dich schlau! Tschüss!“

So tropfte die Beratungszeit Minute um Minute dahin.

Plötzlich wagte es jemand, zu üben.

„Du hast mir gesagt im September, dass es mit meinem Kollegen und mir etwas wird. Es sollte schon längst laut Deiner passiert sein. Es ist aber so gut wie nix passiert.“
„Ich fühle aber Emotionen, die zwischen Euch vorhanden sind. Du hast Dir eben etwas ausgemalt, was nicht so eingetroffen ist. Du hast Dir zu viel ausgemalt. So ist es eben, wenn man mehr will, als der Partner. Aber es wird noch besser. Tschüss!“

Die „Wahrsagerin“ hat also für alles eine Antwort.
Kritik an sie gibt es nicht, denn sie steht mit den Engeln bzw. höheren Mächten direkt in Kontakt. Das Problem sind die Menschen, die eben mehr wollen, als die höheren Mächte ihnen zugestehen und dann meinen, diese hätten gelogen.

Wir sehen in der Sendung durchweg Barnum-Aussagen, die sowohl die positive als auch negative Antwort, also sowohl ja als auch nein enthalten.

Das einzige Ziel dieser Sendung – unbedarften naiven Leuten das Geld mit inhaltslosem Geschwafel das Geld aus der Tasche ziehen.

neues-praesidenten-paar

Jetzt können wir es ja endlich sagen …

Bundeskanzlerin Merkel hat heute im Parlament bekanntgegeben, dass wir das neue Präsidentenpaar der Bundesrepublik Deutschland sind.
Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik gibt es ein Bundespräsidentenpaar.

Das Volk möge jubeln!

Kalender
Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht