Realitätsverlust

Dass die amerikanische Regierung auf einem bestimmten Auge blind ist, überrascht niemanden (mehr).
Sie versteht es ausgezeichnet, ihre Kriegshetze zu maskieren und viele Leute zu täuschen.
Aber nicht ausgezeichnet genug!
Die amerikanische Regierung behauptet, Israel kritisiert zu haben.
Sie hat gesagt, Israel solle keine ungerechtfertigten Angriffe starten.
Was ist ein ungerechtfertigter Angriff?
Sind Anhänger der Hisbollah also ein Ziel, das man vernichten darf?
Die Israelis behaupten, dass sie nur Hisbollah-Stellungen angreifen, denen sie sicher ist.
Wie kann es dann passieren, dass Bomben ein Viertel in Beirut zerstört haben, wo bekanntermaßen nur Christen gewohnt haben?
Wenn die amerikanische Regierung Israel kritisiert habe, wie sie behauptet, wie passt dann zusammen, dass sie ihr noch eine Woche „Spielraum“ einräumen?
Dass das Wort „Spielraum“ ein absolut zynischer Gebrauch ist, sei mal dahingestellt.
Klartext!
Weil die amerikanische Regierung blind ist bzw. sich blind gibt, „übersieht“ sie nicht die wahre Tragweite der Aktion des Kriegs Israel-Libanon. Es geht nicht in erster Linie darum, einen Krieg zu verurteilen, sondern ihn als Anti-Terror-Kampf zu maskieren.
Ich möchte hier den ARD-Korrespondenten Jürgen Hanefeld zitieren.

„Israel will die Hisbollah-Milizen treffen, zerstört aber dabei ein ganzes Land.“

In Pretzien, Sachsen-Anhalt, haben Neonazis – Heimatbund Ostelbien –  Anfang Juli öffentlich eine Bücherverbrennung durchgeführt. In die Flammen wurde „Das Tagebuch der Anne Frank“ geworfen.
Der ortsansässige Bürgermeister war bei der Bücherverbrennung anwesend und ist nicht dagegen eingeschritten.

Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Jetzt kam heraus, dass die ermittelnden Beamten laut eigener Angaben nicht gewusst hätten, um was es sich bei dem Buch „Das Tagebuch der Anne Frank“ handel(t)e.
Sie wuchsen in der DDR auf, wo Anne Frank in der Schule, bei den Jungen Pionieren und in der Arbeit der FDJ eine sehr große Rolle spielt.

Wussten sie es nicht oder wollten sie es nicht wissen?

Israel wurde aufgefordert, einen Korridor zu öffnen, damit libanesische Zivilisten flüchten können.
Israel hat diesem Wunsch nicht zugestimmt.

Es ist Israel also vollkommen egal, ob Zivilisten getötet werden.

1
1
1
1
1
1
1
1

„Als zum erstenmal das Wort «Friede» ausgesprochen wurde, entstand auf der Börse eine Panik.
Sie schrien auf im Schmerz: «Wir haben verdient! Lasst uns den Krieg! Wir haben den Krieg verdient!»“

Karl Kraus, Aphorismen

Dieter Graumann, Vize des Zentralrats der Juden in Deutschland, hat gefordert, dass Ministerin Wieczorek-Zeul wegen ihrer kritischen Haltung bezüglich des Kriegs Israel – Libanon von ihrem Posten zurücktreten solle.
Die Äußerungen von Frau Wieczorek-Zeul und anderer SPD-Vertreter, wonach die Handlungen Israels „völkerrechtswidrig“ seien, „entspringen den üblichen antiisraelischen Reflexen“, so Graumann.
Weiterhin entbehrte die Kritik zudem auch jeder moralischen und inhaltlichen Grundlage.
Auch hatte er andere hohe deutsche Politiker heftig beschimpft, weil sie den Krieg nicht gutheißen.
Graumann betonte : „Das einzige was hier völkerrechtswidrig war, ist die Tatenlosigkeit der Weltgemeinschaft.“

Schluss mit dieser kriegstreiberischen Hetzerei!

Jeder Krieg ist ein Verbrechen.

Es zeugt nicht von Intelligenz, von Kritik an israelischer Politik auf Antisemitismus zu schließen.

Kalender
Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht