Placebos

Europa_350_487612_R_B_by_Gerd Altmann_AllSilhouettes.com_pixelio

Es ist ein regnerischer Tag in Athen.
Ein reicher Grieche fährt durch die Stadt und überlegt sich, was er tun soll.
Eigentlich wollte er sich Athen anschauen beim Spazierengehen dort, aber bei dem Regen sagt er sich, dass er sich erstmal in ein Hotel einnisten wolle.
Er kommt bei einem kleinen Hotel an und geht hinein.
Um sich die Zimmer anschauen zu dürfen, legt er dem Hotelbesitzer 100 Euro auf den Tresen, quasi als Kaution oder als „Good Will“, und schaut sich alle Zimmer an.

Der Hotelbesitzer nimmt das Geld und bezahlt seine Schulden beim Metzger.
Der Metzger läuft die Straße herunter und bezahlt seine Schulden beim Bauer, von dem er das Fleisch bezieht.
Der Bauer bezahlt daraufhin seine Schulden in der Kneipe, in der er jeden Abend erkehrt.
Der Wirt schiebt einer Prostituierten die 100 Euro über den Tresen, weil sie ihm ab und zu ein paar „Gefälligkeiten“ erwiesen hat.
Die Prostituierte geht zum Hotel und bezahlt die Rechnungen, wenn sie dort mit jemanden eingekehrt war.

Der reiche Grieche hat seine Besichtigungstour im Hotel beendet.
Da er unzufrieden ist, geht er zum Tresen und nimmt sich wieder die 100 Euro, die die Prostituierte dort hin gelegt hat, und fährt weiter.

Niemand hat etwas produziert, sondern nur Schulden bezahlt, weil plötzlich  irgendwo Geld herkam.
Niemand hat etwas verdient.

Aber jeder ist seine Schulden los.

So funktioinert der Euro-Rettungsschirm.

Verboten - Nein - No no - Non Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt.
Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen.
Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr Klassenhass schürt.
Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen ausmerzt.
Ihr werdet mit Sicherheit in Schwierigkeiten kommen, wenn ihr mehr ausgebt, als ihr verdient.

nautilus

Esoteriker, zu denen man auch religiöse Menschen rechnen kann, beziehen sich in Diskussionen gerne auf die „geistige Welt“.

Die „materielle Welt“ ist böse und schlecht, die Menschen werden von ihr verdorben, und sie denken in ihr nur noch „weltlich“.

Das ist aber nicht nur so, wenn man „profitorientiert“ denkt.

Ohne die „geistige Welt“ lebt nicht „wirklich“.
Ein glücklicher Mensch, der glücklich verheiratet ist, Erfolg im hat und viele Freunde hat und auch noch sozial engagiert und dabei angesehen ist, kann sich laut der Esoteriker niemals „frei entfalten“ ohne die „geistige Welt“.
Alles, was er macht, ist nur oberflächlich und kalt, weil er nicht die „geistige Welt“ mit einbezieht.
Er kann sich auch nicht richtig entfalten, weil die „geistige Welt“ fehlt.

Auch wenn er sich sagt, er sei „glücklich“ und habe alles erreicht, was er wollte, so halten die Esoteriker dagegen: „Das hat er nicht.“

Aus dem oben erwähnten Grund eben!

Man muss in der „geistigen Welt“ leben, weil man ansonsten nur ein Sklave der „materiellen Welt“ ist. Die „geistige Welt“ ist die „ganzheitliche Erfüllung des Lebens“.

Wer allerdings arm, aber glücklich ist, befindet sich auch nicht in der „geistigen Welt“, denn er muss sich ändern.

Am schlimmsten sind also die dran, die nicht in der „geistigen Welt“ sind …

Was ist die „geistige Welt“?

Keine Ahnung!

Das können nämlich die Esoteriker auch nicht definieren.
Wenn dann nur so, wie es oben zu lesen ist.

Es geht nur darum, dass sie einem „Lebensberatung“ oder diesbezügliche Seminare anbieten, die dann sehr teuer sind.

auto-kinderwagen-350--472035 R by Günter Havlena pixelio

Eine Frau fuhr mit ihrem PKW nach Hause. Ihr vierjähriges Kind hatte sie gesehen und lief ihr freudestrahlend entgegen. Die Mutter rechnete nicht damit, war einen kurzen Augenblick unaufmerksam, und fuhr ihr Kind an. Es wurde allerdings nur leicht verletzt, aber der Schock saß erstmal tief.

Eine Frau, die ein neunjähriges Kind hatte, las davon in der .
Da ihr Kind öfters auf der Grundstückseinfahrt vor dem Haus spielte, überlegte sie sich, was sie zum Schutz ihres neunjährigen Kindes machen könnte und entschied, ihren PKW abzuschaffen.
Ihre und die Nachbar konnte sie davon nicht überzeugen.

Sie verlor, weil sie nicht mehr so mobil war, ihren Nebenjob.

Weil sie ab und zu mal einen PKW brauchte, lieh sie sich einen von ihrer Nachbarin.
Dieser hatte allerdings langsam reagierende Bremsen und war auch etwas störanfällig, aber das machte der Frau nichts aus, denn das konnte man bei dem PKW hinnehmen.

Ein Nachbar, der von der Sache erfahren hatte, warum sie keinen PKW mehr hatte, fragte sie nach ein paar Wochen, ob sie denn keine Angst hätte, dass ihr Kind durch den Leih-PKW zu Schaden kommen könnte.

Die Frau antwortete, sie hätte durch das Abschaffen des PKW der Gefährungsreduzierung Genüge getan und das reichte.

So, liebe Leser, tauschen Sie bei „PKW“ das „P“ gegen ein „A“ aus und gehen Sie kurz in sich!

Nebenbeibemerkt:
Wenn wir Wind haben, bläst er größtenteils vom Westen her, dort wo Frankreich ist.
Wind von Brunsbüttel ist selten.
Passieren kann aber nichts, weil Frankreich unser Freund ist.

globuli-blatt

Bedingt durch die Havarie des Atomkraftwerkes Fukushima in Japan wurde die Atom-Debatte neu angeheizt.

Manchen geht es allerdings nicht um die Atom-Debatte, sondern darum, Geld zu verdienen.

Scharlatane, die sich selbst Homöopathen nennen!

Sie preisen seit kurzem ihre als Arzneien gegem Strahlenkrankheiten an.

Radium
bromatum
Radium ist das wichtigste Mittel für die Anfangsbehandlung nach Strahlenbelastung.Schwere, anhaltende Schmerzen nach Bestrahlung mit Unruhe. 

Wunden heilen nicht. Brennende Schmerzen. Schwerfällig, kann sich kaum bewegen. Schwindel. Hochentzündliche Prozesse der Schleimhäute (besonders die Bindehäute des Auges).

Höllenqualen.

Es brennt und will nicht heilen. Erhitztes fleckiges Gesicht. Trockenheit, Wundheit und Schwellung im Mund.

Brennender Urin und er muss warten bis er Wasser lassen kann.

Gefühl nicht genug Luft zu bekommen.

Muss evt. viel sprechen über das, was passiert ist.

Hautausschläge mit Jucken besonders Nachts. Heißes Waschen hilft.

Hautkrebs. Der Mensch will nicht alleine sein und Ängste.

Erwacht um 4 Uhr morgens.

Aber auch: übel gelaunt und leicht reizbar.

Meist benötigt Radium bei Strahlenbelastung noch ein auf die Person ausgerichtetes Folgemittel.

Für die Menschen, die jetzt im Reaktor arbeiten, wäre es ein unerlässliches Begleitmittel (in der Ⅽ 10.000 alle zwei Stunden).

Kalium
jodatum
Die Ordnung ist wichtig. 

Ständige Sorge, ob alles um ihn herum ordnungsgemäß abläuft.

Fühlt sich für den geregelten Ablauf in seiner Umgebung verantwortlich.

Kleinste Störungen im Alltag reizen ihn ungemein.
Weint wie ein Kind ohne zu wissen warum.

Gewichtsabnahme. Alles Essen macht Beschwerden und Völlegefühl. Herzklopfen lässt ihn
nicht schlafen. Lymphdrüsenschwellung.

Typische starke Schmerzen an der Zungenwurzel.

Wärme, besonders warmer Raum schwächt.

Bewegung an der frischen Luft kräftigt. Will den ganzen Tag draußen sein.

Erwacht nachts jede Stunde.

Strontium
carbonicum
Man könnte aus der Haut fahren oder fühlt sich unter einer Spannung, die ihn zerreißt.Gerade Menschen mit akuter Strahlenbelastung haben diese Grundspannung im Organismus. 

Depression verbunden mit Reizbarkeit. Unwillkürliches Hochfahren.
Ist wütend auf sich, das er die Situation nicht eher durchschaut hat.
Quält sich, das er nicht vorbereitet war und glaubt, jetzt ist alles zu spät.

Körperlich kann es bei Strontium zu einer Blutfülle kommen (geröteten Gesicht).
Klopfen in den Arterien.

Spannende Kopfschmerzen besser durch Hitze und Sonne.
Tiefliegender Kopf verschlimmert.
Gehen verschlechtert alles.
Knochenschmerzen, besonders des Oberschenkels.

Großer Appetit, aber Magenbeschwerden und Durchfall lassen ihn nicht viel essen.

Dringender Durchfall mit evt. kolikartigen Schmerzen und anschließendem Brennen besonders nachts.

Gelenkschmerzen und Schwäche. Wärme und Einhüllen bessert alles. Eiskalte Füsse.

Der ganze Schwachsinn der „Heilbarkeit von Strahlenkrankheiten durch Homöopathika“ wird an den „Potenzen“ sichtbar.
„Strotium Carbonicum“ wird in einer Potenz von Ⅽ 10000 gegegeben.
Der der C-Potenzierung wird einem „Ursprungsmittel“ ein Tröpfchen entnommen und wieder mit dem 99-fachen vedünnt, also eine 100-fache Vedünnung.
Die 10000 bedeutet nun, dass man das Ganze 10000 mal macht.
Es ergibt sich also eine mathemtische Potenz  von 10010000, was eine 1 mit 1000000 (million) Nullen als Zahl ausgeschrieben ist.
Dies ist umgerechnet ein Atom auf dem sichtbaren Universum, also weniger als ein Vakuum.
Dagegen ist ironischerweise die Potenzierung 1023 noch „viel“, auch wenn dort schon nichts mehr zu finden ist.

Hier sieht man ganz deutlich die menschenverachtenden Statements der selbsternannten „Alternativmediziner“, die nicht mal studiert haben.

Es geht nur darum, Geld einzufahren.

Dass Menschen dabei sterben müssen, weil sie getäuscht werden, indem man ihnen in einer Extremstsituation „Hoffnung“ macht, spielt dabei keine Rolle.

geo-imun-schaukel

Da wir uns bekanntermaßen mit Erdstrahlung beschäftigen, konnten wir unserer sporadischen Schlaflosigkeit auf den Grund gehen.

Diese sporadische Schlaflosigkeit befiel uns, seitdem wir nach Böblingen gezogen waren und ließ uns nicht mehr los.

Nachdem wir mit der Wolldecke gegen Erdstrahlen geliebäugelt hatten, gab uns jemand aus dem Bekanntenkreis den Tipp mit der Geo-Imun-Schaukel.
In der Geo-Imun-Schaukel ist nämlich die Wolldecke gegen Erdstrahlen mit verarbeitet, d.h. dass geopathische Ursachen meterweise unter und über der Schaukel neutralisiert werden.
Dies war ja ein Grund, weswegen der Mensch als Störfaktor in den Gittern, wie z.B. Curry-Gitter, Hartmann-Gitter oder das Benker-Gitter, auftritt, dies aber nicht selber merkt.
Durch die spezielle Faser mit dem verschachteltem Muster werden schon mal von vorneherein, die Verwerfungen, die der Mensch aussendet, neutralisiert, zumindest ein paar Meter oberhalb und unterhalb.

gitter-spirale-rechteck-kupfer

Genial ist bei der Geo-Imun-Schaukel, deren Name „Immun gegen geopathische Reize“ bedeutet, dass auch gleichzeitig Erdstrahlen von llinearen Wasseradern durch variabel verschränkbare Kupfergitter aufgefangen werden können.
Dies ist besonders wichtig, weil es ja nicht damit getan ist, das Bett bzw. die Schlafstelle umzustellen.
Es ist ja vielmehr wichtig, die Verwerfungen gezielt wegzuleiten.
Und dies funktioniert mit dem Kupfer-Gittern der Geo-Imun-Schaukel.

Einmal gibt es ein zirkular-spiralförmiges Kupfergitter und dann noch ein quadrat– bzw. rhombisch-matrisches Kupfergitter mit mehreren Seitensymmetralen.
Da gerade das Quadrat die Begrenzungsflächen des platonischen dreidimensionalen regulären Polytops des Hexaeders bildet, ist dies besonders neutralisierend gegen Pyramidenenergie, da ja Pyramiden in hexaedischer Form identisch einem Würfel sind.
Das zirkular-spiralförmige Kupfergitter hat den Vorteil, dass die Kreislinie im Gegensatz zum Kreis selber einen Radius von höchstens der Hälfte des Durchmesser hat bzw. der Hälfte des Durchmessers gleich ist.
Somit kann der Verwerfung des Hartmann-Gitters entgegengewirkt werden.
Gleichzeitig beinflussen sich das Curry‑ und das Hartmann-Gitter wechselwirkend. Somit ist, da das zirkular-spiralförmige Gitter keine cassinische Kurve ist, auch dieser Störfaktor beseitigt.

Fazit:

Die Geo-Imun-Schaukel wirkt durch das Zusammenspiel von Wolle und Kupfer sehr gegen Erdstrahlung.
Wir haben uns in die Geo-Imun-Schaukel gesetzt, etwas geschaukelt und sind nach kürzester Zeit eingeschlafen.
Da die Geo-Imun-Schaukel neben dem Ehebett steht, sind auch Erdstrahlen unter und über dem Bett neutralisiert.

Strahlen Erdstrahlen ::: (c) 2009 by Syntronica.net

Es ist schon erstaunlich, wie simpel doch die Welt wird, wenn man den Erdstrahlen Beachtung schenkt!

Krankenheiten und Beschwerden wie

  • Krebs
  • Multiple Sklerose
  • Rheuma
  • Regelungsstarre
  • Allergien
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • Impotenz bzw. Nicht-Interesse bei Frauen als auch Männern
  • und Therapieresistenz

gehören der Vergangenheit an.

Wie schon berichtet, gibt eine eine Kupfermatte gegen Erdstrahlen, die keine Wolle enthält, weil Wolle – vor allem Schafwolle – den Effekt hat, Wasser anzuziehen. Dieses Wasser reinigt zwar die aufgefangene Erdstrahlung, wirkt jedoch negativ auf die Erdstrahlenimmunisierung des Kupfers, weil die Matte nicht benutzt werden kann, bis sie wieder trocken ist.

Nun hat ein Physiker eine Wolldecke erfunden, die gegen Erdstrahlen hilft.

Weiterlesen

kopflos

„Einsam, überfordert, depressiv“, „Unglücklich verliebt“, „Er fand einfach keine Freunde“, „Er fühlte sich unverstanden“ …

Das sind nur ein paar Headlines und Aussagen über den Amokläufer von Winnenden.

Am Tag des Amoklaufs wusste niemand von den Medien, wer der Amokläufer war.
Nachbarn wurden befragt, und dabei lief es wie immer ab.
„Ja, er war sooooo ein netter Junge, hatte viele Freunde. Ich bin entsetzt, wie er zu einem Mörder werden konnte. Er war immer so hilfsbereit. Ich kann es kaum glauben, dieser intelligente Junge …“, quakten die mediengeilen Nachbarn affektiert kopfschüttelnd in die Mikrophone der „Medienvertreter“.
Prompt reagierte auch der Bundespräsident und schwafelte, dass er in diesen schweren Stunden bei den Betroffenen sei.
Eine Hotline wurde eigens dafür eingerichtet, um psychologische – und nicht zu vergessen – seelsorgerische Betreuung für alle Beteiligten, Nichtbeteiligten und Geschockten anzubieten.
Rund um die Uhr Meldungen über „die Tat von Winnenden“, umrahmt von Balladen, wo sonst aktuelle Hits liefen.

Gebt uns Xavier Naidoo, damit wir richtig depressiv werden!

Weiterlesen

Kupferspulen – Strahlen – some rights: http://www.pixelio.de

Vor einiger Zeit hatte ich bereits über Kupfermatten, die gegen Erdstrahlen helfen sollen, berichtet.
Gestern habe ich wieder die Kupfermatten-Anzeige, die sich in Revolverblättern über zwei Seiten erstreckt, gesehen.
Auf der zweiten Seite sind im Gegensatz zum vorigen Mal noch mehr Dankesschreiben abgedruckt.
Wahrhaft erstaunlich, was die Kupfermatte doch alles vermögen zu lindern. Das hatte ich vergessen.
Ich bin jedenfalls nun besser informiert, was genau Erdstrahlen sind und wie Störungszonen entstehen. Und was man dagegen machen kann.

Weiterlesen

Wenn man von Erdstrahlen hört, denkt man sofort an schädliche Wirkung, obwohl Erdstrahlung nichts anderes als natürliche Radioaktivität ist, die überall und immer auf der Erde auftritt und sehr sehr schwach ist.
Die Erde ist eine riesige Kugel aus Mineralien u.ä., also chemischen Elementen, zu denen bekanntlich auch radioaktive gehören. Diese strahlen sehr niedrig.
Nun könnte man Glauben machen, dass „Erdstrahlung die Summe der natürlichen aus der Erde aufsteigender Strahlung“ sei und manchen Menschen, die sensibel sind, Schaden zufügen könne.
Die Radiästhesie untersucht solche kausalen Zusammenhänge.
Weiterlesen

Kalender
Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Suchen und Finden
Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)