Kritik

Standpunkt

Bei Familienfesten treffen sich Personen, die sich größtenteils nicht oft oder gar nicht dazwischen gesehen haben. Man erzählt sich, was man in der Zwischenzeit erlebt hat, wie es einem geht und dergleichen.
Einschläfernd wird es, wenn – vor allem alte Personen, vornehmlich die Groß- oder Urgroßeltern – beginnen, Geschichten aus der Kindheit ihrer Kinder oder Enkel zu erzählen. Und dies passiert immer wieder.

  • Wen interessiert eigentlich, ob der Ehegatte das Kind vor fünfzig Jahren dazugebracht hat, Spinat auszuspucken?
  • Was ist (noch) lustig daran, wenn die nun erwachsene Tochter oder Enkelin dies oder jenes Wort falsch ausgesprochen hat?
  • Wer hört eigentlich noch zu, wenn die Alten erzählen, wie die Enkelin, die nun schon über dreißig Jahre alt ist, im Alter von drei Jahren vom Fahrrad gefallen ist?
  • Wer will wissen, dass die Alten kurz nach ihrer Hochzeit in den Flitterwochen in einer Pension gemacht haben und weil die Städter dies nicht kannten, im dünnen Nachthemd durch das Haus zur einzigen Toilette gegangen sind und von anderen Hausgästen beobachtet worden sind?
  • Wer findet es interessant, zu erfahren, wie die kleine Urenkelin von einem großen Hund hinter sich hergeschliffen wurde?

Niemand!

Man merkt es vor allem an dem gequälten Lachen oder Lächeln der „Zuhörer“.
Die Erzähler finden dies nach der „hundertsten“ Wiederholung noch genauso lustig wie beim ersten Mal vor zig Jahren und amüsieren sich immer noch köstlich über „Peinlichkeiten“, die sie erlebt oder miterlebt haben.
Wenn ich eine Einladung zu einer Familienfeier erhalte, freue ich mich natürlich immer, weil ich auch Verwandte treffe, die ich lange nicht gesehen habe, aber gleichzeitig habe ich einen Stein im Bauch, wenn ich daran denke, dass die Alten wieder ihre „lustigen Geschichten“ erzählen werden.

rote-gedanken-2

Gerade zur Wahl in Niedersachsen und Hessen zeigt die SPD mal wieder, wie „sozial“ sie eingestellt ist, wie sie sich „sozial“ engagiert und wie sie sich um die Bedürfnisse der „kleinen Leute“ kümmert.

Und wer ist der „Schlimmste“?
Kurt Beck, der Ober‑Spezialdemokrat!

Vor knapp einem Jahr noch war er der Meinung, dass Arbeitslose allein dadurch einen Job bekämen, wenn sie sich wuschen und rasierten.

Seit ein paar Wochen ist er plötzlich anderer Meinung.
Von einem Tag auf den anderen!
Auf einmal erinnert er sich der „sozialen“ Wurzeln der SPD.

Man fragt sich berechtigterweise, warum!

Ein, zwei Wochen bevor Beck sich der Wurzeln der SPD bewusst wurde, war der Vereinigungsparteitag der PDS mit der WASG zur Partei „Die Linke“.
Prognose belegten und Wahlen bestätigten, dass „Die Linke“ gute Chancen hatte und hat.

Das Sagen bei der Linken hat Oskar Lafontaine, auch wenn es pro forma noch Lothar Bisky als Vorsitzenden gibt.
Das tut der SPD natürlich weh!
Die Spezialdemokraten wollen ihren Ex-Genossen Lafontaine eins auswischen. Sie können es nicht einfach so wegstecken, dass er sich von ihnen abgewandt hatte und dass er eine neue LINKE Partei gegründet hat, die ihnen zudem noch Wähler wegnimmt.

Einen anderen Grund gibt es nicht.

Doch!

Die SPD gibt sich nur sozial. Es geht ihr nämlich um etwas Anderes.
Es geht den Spezialdemokraten nur darum, dass sie keine Wählerstimmen (mehr) an die Linke verliert.
Jede Stimme bedeutet Geld in den Parteigeldbeutel.

Weniger Wählerstimmen – weniger Geld.

Der SPD geht es einzig und allein um Geld und Macht, nicht um „soziales Engagement“ und um die „kleinen Leute“.

Und nicht zu vergessen, dass ihre Mitglieder Posten bekleiden, unverhältnismäßig Geld und Rentenansprüche bekommen.

Kreatves Schreiben

Syntronica: „Blauer Lippenstift und eine Zigarette im Mundwinkel“

In Bistro war das Licht so dunkel, dass es nicht störte, aber auch so, dass man noch alles sehen konnte.
Während ich dort allein in einer ledernen Sitzecke saß, schaute ich wie zufällig zu zwei Frauen herüber, die am Tresen ein Getränk einnahmen.
Die eine von ihnen nahm ein Papiertaschentuch aus der Jeans. Die andere hielt ihr deren Zigarette hin, die diese in ihre Hand nahm. Die ohne Zigarette marschierte Richtung der Toilette.
„Hm!“, dachte ich, „alleine?“
Die, die jetzt die Zigarette hatte, war ungefähr in meinem Alter, suchte nach irgendetwas, steckte sich die Zigarette nach dem Hin‑ und Herschauen in den Mundwinkel und faltete dann das Papiertaschentuch auseinander. Sie schnäuzte hinein.
Sie trug blauen Lippenstift, der mir aber schon vorher aufgefallen war.
Ich schaute noch einige Sekunden auf ihre Lippen und dachte mir: „Was für eine Zicke ist das denn? Blauer Lippenstift!“
Was für eine komische Farbe!
Dann kam die Freundin nach ein, zwei Minuten zurück. Sie bekam wieder ihre Zigarette zurück und dann redeten sie wieder miteinander.
„Blauer Lippenstift! Was für eine Zicke!“, dachte ich wieder.
Stunden später.
Die, die in das Papiertaschentuch geschnupft hatte, während ihre Freundin auf der Toilette war, schaute mich verträumt an und nahm einen Schluck von ihrem Getränk.
Wir saßen immer noch in dem Bistro, uns gegenüber.
Ihre Freundin war schon längs gegangen.
Danach hatte sie mich gefragt, ob sie sich zu mir setzen dürfte, was ich aus einem nicht nachvollziehbaren Grund nicht verneinte.
So kamen wir ins Gespräch und lernten uns kennen.
Irgendwann war sie kurz auf der Toilette gewesen und hatte sich, ohne dass wir darüber ein Wort verloren hätten, den blauen Lippenstift entfernt.
Das war aber schon einige Stunden her.
„Sag mal“, sagte sie, „als du mich mit dem blauen Lippenstift gesehen hast …“
„Ja?“ fragte ich.
„… da hast du doch bestimmt gedacht: ‚Was für eine Zicke ist das denn?‘.“

Ich schüttelte den Kopf und erwiderte: „Ich schätze doch Leute nicht nach der Farbe des Lippenstifts ein. Was denkst du denn von mir?“

Superfliege: „Blauer Lippenstift und eine Zigarette im Mundwinkel“

Es war wieder einmal Wochenende, und sie wollte wie jedes Wochenende wieder auf die Suche nach einem Mann gehen! So lange war sie schon allein, und sie sehnte sich nach Zweisamkeit! Aber diesmal sollte es nicht wie immer Ablaufen, keine kurze Bekanntschaft mehr! Diesmal sollte es etwas anderes besonderes sein! Sie wollte nicht nach dem Wochenende erneut feststellen, das sie aufs falsche Pferd gesetzt hat, und ihre Bekanntschaft entpuppte sich als Familienvater, der sich für zwei Tage eine Auszeit von seinem Spießbürger leben gönnte!
Sie dachte sich an jenem Samstagabend, wenn ich aussehe wie eine Exotin, werde ich auch nur für die Männer interessant sein, die nicht nur eine kurze Bekanntschaft suchen!
Mit blauen Lippen und einer Zigarette im Mundwinkel stand sie nun an der Bar, und wartete auf ihren Traumprinzen! Nach einiger Zeit gesellte sich auch ein paradiesvogelähnlicher Mann neben sie! Schnell kam man ins Gespräch, und sie dachte, dieses Mal ist alles anders! Jetzt glaube ich habe ich das gefunden, was ich immer gesucht habe! Was nicht so ein Lippenstift ausmacht, dachte sie innerlich triumphierend!
Man verbrachte das Wochenende miteinander, und es lief wieder nach demselben Schema ab!
Enttäuscht stellte sie am Montag fest, dass ihr Paradiesvogel doch nur eine Ente war, und er glücklicher Familienvater sei!
Sie gestand sich ein, man kann zwar die Fassade ändern, aber solang man seine Einstellung nicht ändert, wird es immer auf dasselbe Ergebnis hinauslaufen!
Die Frau wird noch viele Frösche mit blau, gelb, rot oder pink gefärbten Lippen küssen, bis es soweit ist, das sie sich geändert hat!
Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf, denkt die Frau, mit einer Zigarette im Mundwinkel!

Nachdenklich, Standpunkt

Die evangelische und die katholische haben heute ihre Weihnachtsspendenaktionen eröffnet.
Hausierer von Verbänden wie das DRK oder der Malteser u.a. klingeln auch schon seit Tagen an den Türen.
Auch dudeln im wieder die Tränendrücker-Spendengalas und Verbände fordern in Werbespots auf, für arme Menschen zu spenden oder Lose zu kaufen.
So wie am Mittwoch, den 24.11.2007, als im ZDF eine „Spendengala“ mit dem hochtrabenden Namen „Die schönsten Weihnachts-Hits“ mit der volksmusikirritierten Carmen Nebel stattfand.

Spenden für arme Menschen sind sehr wichtig.
Es ist ausnahmslos ehrenhaft zu spenden und zu Spenden aufzurufen.
Das soll nicht in Abrede gestellt werden.

Es wurden ein paar Projekte vorgestellt, die von Misereor und „Brot für die Welt“ betreut werden, aber auch Schülergruppen wurden genannt, die Projekte gestartet hatten.

Was mir missfiel, war die Art und Weise, wie mit dem Thema „Spenden und Armut“ umgegangen wurde.
Die aufgesetzt-fröhliche Carmen Nebel riss mehrmals stumpfe Gags, über die nur sie selbst lachen konnte.

Die Gäste waren außer André Rieu und dessen Orchester nicht der Hit.
Aber das nur am Rande erwähnt.

Carmen Nebel und die Vertreter von „Brot für die Welt“ und Misereor haben es „meisterlich“ geschafft, dass Spenden (nur) etwas mit Weihnachten zu tun hat.

Die Armen und Ärmsten der Welt brauchen nicht nur zur Weihnachtszeit Spenden, um aus ihrer Misere herauszukommen.
Sie benötigen diese immer.

Dies zu vermitteln, ist in der „Spendengala“ leider nicht gelungen.

kruzifix-bw

In den Nachrichten auf der Webseite der katholischen habe ich die Überschrift „Schutz für gefährdete Kinder in Kindertagesstätten“ gelesen.
Sofort ging mir durch den Kopf, ob die katholische Kirche wohl endlich etwas gegen pädophile Priester mache, doch in dem Artikel ging es um Armut und verwahrloste Kinder.

Auch ein wichtiges Thema!

Was ist eigentlich aus dem „vormals pädophilen“ Priester geworden?

Es war herausgekommen, dass der regensburger Bischof Müller einen Priester in Riekhofen in der Seelsorge eingesetzt, obwohl es dem Bischof bekannt, dass dieser Priester wegen Kinderschändung verurteilt worden war.
Angeblich war der Preister als geheilt aus der Psychiatrie entlassen worden.

Seit dem Publikwerden wurde erstmal geschwiegen, nachdem man kategorisch alle Schuld von sich gewiesen hatte.
Der Priester ist inzwischen nicht mehr in Riekhofen eingesetzt.
Bischof Müller ging sogar so weit zu sagen, dass sogar Jesus habe auch Fehler begangen, denn er habe Judas zum Jünger gemacht, obwohl der ihn später verraten habe.
Die katholische Kirche hat eine halbseidene Minimalstellungnahme zu „missbrauchten Kindern durch pädophile Priester“ herausgebracht, die aber nichts anderes war, als die Rechtfertigung Müllers.

Was ist seit dem passiert? Hat die katholische Kirche etwas unternommen?

Die Antwort wird niemanden wundern.

Nein!

Es hat sich keiner bei den Eltern der Messdiener des riekhofener Priesters entschuldigt.

Diese ist pure Menschenverachtung!

Vielleicht meint die Kirche ja, dass es für den Priester eine Strafe gewesen sein mag, als er in Riekhofen in der Nähe von Kindern eingesetzt war, so ähnlich wie Bankräuber, die Goldmünzen polieren müssen im Knast, aber keine einstecken dürfen.

Leicht verärgert

Vor kurzem ist herausgekommen, dass Bischof Müller, Regensburg, einen Priester in Riekofen auf Kinder losgelassen hat, von dem bekannt war, dass er wegen Kinderschändung – politisch korrekt: Kindersmissbrauch – verurteilt war.
Angeblich war der Priester als geheilt aus der Psychiatrie entlassen worden.

Man hätte ihn nicht als Priester einsetzen dürfen, alleine schon wegen der Messdiener.

Als die Sache herauskam, hat der zuständige Bischof erstmal geschwiegen und die Aussage verweigert.

Heute versuchte er, sich wieder reinzuwaschen.

Er ist sich keiner Schuld bewusst. Er sagte sogar, dass Jesus Jünger berufen habe, die ihn später verraten hätten.

Darauf angesprochen, man hätte den pädophilen Priester irgendwo anders einsetzen können, meinte er: „Es gibt keine kinder‑ und jugendfreien Räume. Auch im Altersheim besuchen die Enkel ihre Oma und im Gefängnis kann man den Kindern der Angestellten begegnen.“

Mir läuft die Galle fast über.

Standpunkt

Kardinal Meisner, Köln, hat bei einer Messe zur Eröffnung des Diözesanmuseums Kulomba gesagt: „Dort, wo die Kultur von der Gottesverehrung abgekoppelt wird, erstarrt der Kultus im Ritualismus und die Kultur entartet. Sie verliert ihre Mitte.“

„Entartete Kunst“ ist ein von den Nazis geprägter abwertender Begriff für moderne Kunst, die sich nicht in das Kunstverständnis der Nazi-Ideologie einfügte und die angebliche „dekadente Darstellung von Erkrankungserscheinungen und Auswüchsen der Zivilisation“ bezeichnete.
Das Werk vieler so verfemter Künstler wurde durch Berufsverbot, Malverbot, Konfiszierung, Entfernung aus den Museen, Bombardierung der Ateliers, Emigration oder Ermordung der Künstler zerstört oder unterbunden.

Wenn „Personen des öffentlichen Lebens“ solche Vergleiche stellen, werden sie gekündigt bzw. müssen zurückgetreten.

Bei der Katholischen heißt „Kündigung“ bzw. „Rauswurf“:

E Ⅹ K O Ⅿ M U N Ⅰ K A T Ⅰ O N

Die Macht der Zahlen

„Zahlen enthalten das Geheimnis aller Dinge.“

Dies hat Pythagoras einst gesagt.

Nun will ein „Wissenschaftler“ herausgefunden haben, dass nicht „Horoskope“ etwas über Eigenschaften von Personen preis geben, sondern einzig und allein Zahlen.

Das ist anscheinend nichts Neues, da Mantiker und ähnliche Wichtigtuer dies schon seit langer Zeit glaubten.

Der „Wissenschaftler“ hat so gar ein Prinzip entwickelt, wie diese Zahlenkunde funktionieren soll.
Ausschlaggebend ist das Geburtsdatum, wie bei Horoskopen auch, aber dann wird es „mathematisch“.
Man bildet nun die Gesamtquersumme der Ziffern des Geburtsdatums.
Gesamtquersumme bedeutet, dass man von einer Zahl alle Ziffern addiert, und zwar solange, bis nur noch eine Ziffer übrig bleibt.

Wäre jemand am 23.5.1972 geboren, ergäbe sich die Gesamtquersumme von 2.

2 + 3 + 5 + 1 + 9 + 7 + 2 = 29

2 + 9 = 11

1 + 1 = 2

Nun gibt es eine Tabelle, in der die Eigenschaften von Personen aufgeführt sind.

Schön nach Ziffern geordnet.

Jemand mit der Gesamtquersumme 8 (Bei meinem Geburtsdatum trifft dies zu.) ist ein Organisationstalent und kann gut Menschen führen, weil er einfühlsam ist und dadurch bedingt auch viele Freunde hat.
Das mag ja stimmen. Aber!

Ich kenne jemandem, dessen Gesamtquersumme auch 8 ist, doch diese Person ist genau das Gegenteil der „wissenschaftlichen Analyse“.
Er bekommt sein Leben nicht in normale Bahnen, ist chaotisch und steht sich sehr oft selbst im Weg. Er knüpft kaum Kontakte zu anderen und ist viel allein.

Zahlenmantik ist genauso ein Quatsch wie Horoskope bzw. andere Mantiken wie Kaffeesatzlesen, Lesen aus Bleigießen etc.

radioaktivitaet-totenkopf4

Am hörte ich gestern Abend eine Sendung, bei der es um Atomkraftwerke ging.
Zuschauer konnten anrufen und Statements abgeben oder Fragen stellen.
Eine Frau aus Gundremmingen erzählte, dass sie in der Nähe des Kernkraftwerkes wohne und Angst habe, wenn Verrückte einen Terroranschlag verübten.
Sie stellte eine berechtigte Frage an einen im Studio sitzenden Physiker:
„Wo sollen wir uns verstecken, wenn jemand einen Bombenanschlag auf das Kernkraftwerk verübt?“.
Der Physiker sagte lapidar, dass dies gar nicht passieren könne.
Die Frau hakte nach und stellte dar, dass auch niemand damit gerechnet haben konnte, dass Terrorristen die Twin-Towers in Schutt und Asche gelegt hätten.
Der Physiker, der wegen eines Seitenhiebes der Frau betonte, nicht der Atomlobby anzugehören, betonte abermals, dass dies nicht möglich sei.
Nun intervenierte die Frau abermals und fragte, was passierte, wenn jemand ein Flugzeug entführte und dies auf das Kernkraftwerk stürzte.
Jetzt holte der Physiker richtig aus und erklärte, er wohne in der Nähe eines Braunkohlekraftwerkes und würde mit der Frau gerne tauschen, denn ein Kohlekraftwerk sei nicht so sicher wie ein Kernkraftwerk. Er lobte, wie sicher Kernkraftwerke gegenüber Kohlekraftwerke seien und verwies auf die massive Bauweise.
Mir ist ja schon Dummheit bezüglich Tschernobyls vorgekommen, aber dieses Gequake schlägt dem Fass den Boden aus.

In unserer Nähe sollten vor Jahren vom (damaligen noch) Atomkraftwerk Uentrop abgebrannte Brennstäbe ins „Zwischenlager“ Ahaus geschafft werden.
Atomkraftgegner hatten die Eisenbahngleise blockiert, um dies zu verhindern.
Was hätte der o.g. „Physiker“ gesagt?
Bestimmt dies: „Die Bevölkerung mag das Atomkraftwerk so sehr, dass sie die Brennstäbe behalten möchte.“

Steinbock

Über Horoskope und deren Wahrheitsgehalt habe ich schon berichtet.
Barnum-Aussagen werden generell in Horoskopen benutzt, um die „Treffsicherheit“ zu belegen.

Dass Horoskop-Gläubige dies natürlich abstreiten, ist klar. Sie beharren weiter auf die „uralte Tradition“ und darauf, dass das, was seit Jahrtausenden „angewandt“ wurde und wird, nicht falsch sein kann. Irgendwelche Zusammenhänge müsse es ja geben, behaupten sie, wobei sie ihre Behauptungen nicht beweisen können.
Kurios mutet es an, wenn eine kleine Gruppe plötzlich behauptet, dass Horoskope Quatsch seien, aber nicht ganz, denn bedingt durch das Zusammenspiel von Aszendenten, Sternbildern und „Toren“ sowie vielen anderen astrologischen Spielregeln gebe es eine Wirkung der Gestirne auf die Charaktereigenschaften.

Das ist nichts Neues, aber die Trennung von der Mantik ist neu.
Zukunftsvorhersage funktioniere nicht, sagt diese Gruppe, aber man könne ganz eindeutig nachweisen, dass die Stellung der Gestirne maßgeblich den Neugeborenen so manipuliere, dass er z.B. eine Mimose werde oder was auch immer.

Steinböcke gehen in ihren Glauben mit dem Kopf durch die Wand, weil es ja Steinböcke sind. Ein Steinbock, der sich aber zurückzieht, wenn Probleme entstehen, hat dann – Man vermutet richtig. – einen falschen Aszendenten.
Dieser Aszendent kann dann Krebs sein. Denn ein Krebs zieht sich bei Gefahr zurück. Wer hätte das gedacht!
Ganz gefährlich wird es beim Steinbock mit Aszendent Skorpion. Diese Steinböcke gehen durch jede Wand und wenn sich ihnen jemand entgegenstellt, holt der Skorpion mit dem tödlichen Stachel aus und schlägt gnadenlos zu. Diese Personen sind sog. One-Man-Gangs, Kampfmaschinen schlechthin.
Und man beobachtet sich natürlich selbst und erkennt immer wieder kausale Zusammenhänge, wenn das Schicksal zugeschlagen hat. „Siehst Du?“, argumentieren sie dann, „das ist durch mein Sternzeichen so passiert.“

Und auf den Verlauf der Schwangerschaft wirkt sich das ungemein aus.
Wenn der Mutterleib während der Schwangerschaft viel unterwegs ist, kann der pränatale Aszendent schwanken und den Embryo manipulieren. Wenn ein Embryo, der im Sternzeichen der Jungfrau geboren werden wird, bedingt durch Urlaub der schwangeren Mutter „Streifschüsse“ vom Steinbock und vom Krebs mitbekommt, sieht es dumm aus.
Der Steinbock will durch die Wand und der Krebs will sich zurückziehen. Dann haben wir einen Wankelmütigen oder einen Wendehals vor uns.
Hoffen wir, dass das nur Zwillingen passiert und jeder einen anderen „Streifschuss“ abbekommt.

Kalender
August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht