Kommunikation

Per E-Mail wollte mir jemand einen Virus einschleusen, dessen Einschleimversuch schon alt ist.
Jemand – mit wechselnden Vornamen – habe ein Profil auf einer Web-Seite – in diesem Fall seitensprung.de, wo ich noch nie war – gesehen und wolle mit mir in Kontakt treten.
Der Betreff der E-Mail ist ein wechselnder Vorname, z.B. „von Marion“.
Die Person beschreibt sich als Top-Model und verweist auf ein Foto, dass sich im Anhang der E-Mail befinde.
Dieses Foto auf keinen Fall öffnen, denn es ist eine (schlecht getarnte) ausführbare Daten (eine Anwendung bzw. ein Programm), das einen Virus installiert bzw. nachlädt.

Hier der Text der E-Mail

Hallo,
ich habe Deine interessante Kontaktanzeige bei Seitensprung.de gelesen und bin sehr neugierig. Du suchst also eine gut aussehende Frau, mit erotischer Ausstrahlung, für gelegentliche schöne Treffen. Ich bin nicht abgeneigt, da ich nicht gebunden bin und eigentlich auch keine feste Beziehung suche. Kurz zu mir, ich bin 27, 1.70m groß, schlank mit sehr schöner Oberweite, blonde lange Haare, ich denke gut aussehend, kannst Du ja selber sehen, auf dem Foto, was ich mitschicke. Du kannst mir gern auch ein Foto von Dir senden und Deine Telefonnummer, dann rufe ich Dich gern mal unverbindlich an.
Liebe Grüße, *****

Der größte Lump im ganzen Land

ist und bleibt der Denunziant.

Hoffmann von Fallersleben

Der Anteil von Firefox, dem Browser der nächsten Generation steigt weiter.
Hier eine kleine Statistik, wie hoch der Anteil im Juni 2006 war.

In Pretzien, Sachsen-Anhalt, haben Neonazis – Heimatbund Ostelbien –  Anfang Juli öffentlich eine Bücherverbrennung durchgeführt. In die Flammen wurde „Das Tagebuch der Anne Frank“ geworfen.
Der ortsansässige Bürgermeister war bei der Bücherverbrennung anwesend und ist nicht dagegen eingeschritten.

Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Jetzt kam heraus, dass die ermittelnden Beamten laut eigener Angaben nicht gewusst hätten, um was es sich bei dem Buch „Das Tagebuch der Anne Frank“ handel(t)e.
Sie wuchsen in der DDR auf, wo Anne Frank in der Schule, bei den Jungen Pionieren und in der Arbeit der FDJ eine sehr große Rolle spielt.

Wussten sie es nicht oder wollten sie es nicht wissen?

1
1
1
1
1
1
1
1

Abmahnwahn - Collage von Syntronica

Ein Mann wollte ein veraltetes Buch – einen PC-Ratgeber – in einer Börse im Internet verkaufen.

Anstatt eines Kaufangebots bekam einer allerdings eine Abmahnung.
In der Begründung hieß es, dass in dem Buch auch erklärt werde, wie man CDs kopieren kann.

Dies war zur Zeit der Drucklegung des Buches noch erlaubt, nach neuem Urheberrecht aber nicht mehr,

Die Abmahngebühren waren auf 1600 Euro angesetzt.

Sehr sauer

Ein Beispiel für kundenfeindliches Verhalten habe ich heute bei der Post erlebt.
An einem Schalter standen zwei schwarze Marokkaner. Einer von ihnen wollte Geld abheben.
Er zeigt seinen Ausweis und seine Kundenkarte von der Postbank.
Die Frau hinterm Schalter prüfte, ob er wirklich der Inhaber des Kontos war.
Sie schaute sich den Ausweis und Kundenkarte längere Zeit an und verglich die Daten mit denen, die sie auf dem Monitor vor sich las.
„Nein, da kann ich nichts machen“, sagte sie dann.
Der Marokkaner fragte nach und sie erklärte ihm, dass „ein Buchstabe zu viel“ sei.
In gebrochenem Deutsch erklärte ihr der Marokkaner, dass er der Inhaber des Kontos sei.
Sie lehnte aber weiterhin ab.
Ich stand am Schalter daneben und bekam mit, dass beiden Schwarzen sich auf Französisch mit marokkanischem Akzent unterhielten.
Der Marokkaner nahm noch einen Anlauf und scheiterte wieder an dem „Nein“ der Postbeamtin.
«Excusez-moi, messieurs», mischte ich mich ein, «Pourrais-je vous aider ?»
(„Entschuligen Sie meine Herren“ … „Dürfte ich Ihnen helfen?“)
Die Marokkaner waren froh und fragten genau nach, wo das Problem sei.
Ich fragte die Beamtin und bekam als Antwort, dass „im Computer ein Buchstabe zu viel“ sei.
Ich übersetzte und der Marokkaner erzählte mir, dass wohl ein Irrtum vorliege und dass er der Kontoinhaber sei.
Er zeigte mir daraufhin seinen Pass und die Kundenkarte.
Er wollte wissen, ob die Adresse den falsch sei.
Die sei richtig, bestätigte mir die Postbeamtin.
Ich fragte mich, wo das Problem lag, erkannte es aber nicht.
Der Marokkaner fragte mich, ob denn das Geburtsdatum übereinstimme.
Auch dies sei richtig, bestätigte die Frau von der Post.
„Womit haben Sie eigentlich ein Problem?“ fragte ich sie.
Sie sagte, auf dem Ausweis und auf der Kundenkarte stehe ein anderer Name.
Sie verwies darauf, dass „im Computer ein Buchstabe zu viel“ sei.
„Gute Frau“, begann ich, „da dieser Zeitgenosse einen für Deutsch wohl nicht einfach auszusprechenden Namen hat, kann es natürlich bei der Dateneingabe passiert sein, dass der durchaus lange Name irrtümlich falsch eingegeben wurde.
Es spricht aber auch etwas für einen Fehler, da die Kundenkarte die richtige Schreibweise enthält.“
„Aber der Name ist anders“, kam eine emotionslose Antwort.
Parallel übersetze ich immer von Deutsch ins Französische.
„Gute Frau, stimmen denn die Bankleitzahl und die Kontonummer überein?“
„Ja, aber ich kann nichts machen, weil der Name anders ist. Im Computer ist ein Buchstabe zu viel.“
Ich versuchte es noch ein paarmal, doch ohne Erfolg.
Die Marokkaner verließen sehr erregt die Postfiliale, nachdem sie sich bei mir bedankt hatten.
Sie wollen sich bei der Postdirektion beschweren, wie ich ihnen vorgeschlagen habe.

OOO

An der Entscheidung des US-Staates Massachusetts, das OpenDocumentFormat für den Dokumentenaustausch ab 2007 in Behörden zu benutzen, gebe es nichts zu wackeln, sagte der zuständige IT-Verantwortliche in einem Interview.
Auch der Parlamentsausschuss, der die Umstellung auf ODF überwacht, habe keine Einwände.
Momentan würden Produkte – u.a. OpenOffice – gestestet, die das ODF unterstützen.
Es werde aber auch eine Erweiterung für Microsoft Office getestet, über die ein Datenaustausch im ODF möglich sei.

Da Microsoft sich z.T. immer noch massiv sperrt, dass ODF zu unterstützen, und ein eigenes nicht zum ODF kompatibles sog. OpenXML-Format entwickelt, kommt es immer öfter zu Querelen.

Belgien wird als Vorreiter in der EU das ODF einführen.

Weiterführende Themen:

Flash Logo modern

Zwei Sicherheitslücken sind im Flash-Player entdeckt worden.
Es ist bei einer Sicherheitslücke möglich, dass präparierte Flash-Animationen den Flash-Player und den Browser abstürzen lassen können.
Durch die andere Sicherheitslücke kann Schadcode auf dem Computer eingescheust werden.

Befallen sind alle Flash-Player bis einschließlich Version 8.
Es sollte schnellstens auf den aktuellen Flash-Player 9 geuptdatet werden.

Flash-Player ist auf nahezu jedem Computer u.a. als „Bestandteil“ von Browsern installiert.

Dowload-Seite bei Adobe/Macromedia aufrufen

OOO

In der offenen und kostenfreien Bürosoftware OpenOffice wurden einige Fehler und Sicherheitslücken gekittet.
Die Import‑ und Exportfilter für den Austausch mit Microsoft Office wurden verbessert.
Dies betrifft vor allem die Version 2003.
In der deutschsprachigen Version ist standardmäßig die Rechtschreibkorrektur und mit Thesaurus integriert, sodass man diese Komponenten nicht mehr umständlich nachinstallieren muss, wie es noch vor kurzem der Fall war.
Im Gegensatz zu StarOffice 8 stehen keine kleinen Update-Pakete zur Verfügung, sondern das vollständige OpenOffice-Paket muss heruntergeladen werden.

StarOffice-Updates können nicht in OpenOffice eingespielt werden.

Man kann das Sicherheitsupdate nun unter http://de.openoffice.org herunterladen.

Kalender
Juli 2018
M D M D F S S
« Jun    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Suchen und Finden
Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)