Klarsicht

Kreatves Schreiben

Syntronica: „Wenn das Laub fällt“

Wenn das Laub fällt, fließt auch der Regen als großer Fluss durch die Seelen, der einsamen Menschen, die im Sommer versucht haben, jemanden für das gemeinsame Nest zu finden, doch leider gescheitert sind.
Laub fällt auf sie hernieder und hindert sie am Fliegen. So kommen sie nicht über sich hinaus. Und das Laub wird immer mehr und dadurch bedingt wird es schwerer.
Es lastet auf den Vögeln.
Bald kommt auch noch der Winter, der die müden und verletzten Knochen mit Eiseskälte quält.
Das Herz derjenigen, die niemanden anderen zu wärmen haben, erfriert fast und ihre machen Winterschlaf.

Superfliege: „Wenn das Laub fällt“

„Ich habe euch Monate lang getragen, ich habe euch geboren und wachsen lassen“, sprach der Baum zu seinen Blättern. Nun ist es an der Zeit, dass sich unser Lebensweg trennt. Wir haben eine sehr schöne Zeit miteinander verbracht, und viele Dinge erlebt. Ich durfte euch wachsen sehen, spüren wie ihr euch im Winde wiegt, und bei jedem Regenschauer aufs Neue erwacht und grünt.
Wir haben Vögeln ein Zuhause geboten, und die Jungtiere aufwachsen sehen.
Es waren wundervolle Momente, und zum Abschluss sollt ihr euer schönstes Kleid tragen, und euch im Winde ein letztes Mal wiegen.
Auf dieses Abendteuer waren die Blätter am meisten gespannt, hatten sie doch die meiste Zeit nur ihr grünes Kleid getragen. Jedes Blatt, so sagte der Baum, durfte sich seine eigene Farbe aussuchen. Jubelnd probierten die Blätter alle Fassetten aus, die es gab. Langsam, ganz langsam begannen sie mit dem wechseln ihrer Kleider. Es war so spannend und toll, so viele schöne Farben standen zur Auswahl. Man schaute nach rechts, man schaute nach links. Was machen meine Brüder und Schwestern, wofür entscheiden sie sich? Man schielte hinüber zu den anderen Bäumen, ob dort derselbe Vorgang vonstatten ging. Je mehr Wochen ins Land gingen, umso mutiger wurden sie, was die Wahl der Farben anging! Aber letztendlich fand doch jeder das passende Kleid für sich!
„Jetzt beginnt das große Finale“, sprach der Baum. „Tanzt euren schönsten Tanz, wiegt euch im Winde, wie ihr es noch nie erlebt habt.“
Beim nächsten Windstoß begannen die ersten Blätter damit. Im Takt vom rauschen des Windes ließen sie die Zweige los, und wirbelten durch die Luft. Es war das größte und schönste Erlebnis was sie je erfahren durften.
„Und nun“, dachten sich die bunten Blätter, „was passiert jetzt?“ War das alles, ist das das Ende?
Ängstlich waren sie nicht, denn nach diesem Flug waren sie so glücklich, dass man sich zusammenlegte und noch mal von dem erlebten erzählte.
Kinder kamen und suchten sich die schönsten daraus aus, um sie mit nach Hause zu nehmen. Viele Spaziergänger kamen vorbei, und bewunderten die schöne Pracht. Stolz lagen sie da, wie ein Teppich auf dem Asphalt.
Der Wind spielte weiter mit ihnen, und pustete sie hin und her. Am Fuße des Baumes an einer Wurzel blieben sie gemeinsam liegen.
Auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplatz für den Winter, kam der Igel daran vorbei. „Das ist es, was ich gesucht habe“, dachte er und jubelte auf. „Hier ist ein schönes buntes Plätzchen, wo ich die nächsten Monate bleiben kann“. Wohlig kroch er hinein, und verbrachte dort seinen Winterschlaf.
Der Baum schaute zurück auf die vergangenen Wochen und Monate. Er erfreute sich den ganzen Winter darüber, über den schönen Abgang seines Kleides. „Das sind die schönsten Momente für mich“, dachte der Baum. „Wenn das Laub fällt, und alle Blätter ihren schönsten Tanz tanzen“

china-zensur-klein

Durch Zufall stieß ich gestern darauf.

Dieses Blog (Syntronica.net – SynPress) taucht in der „schwarzen Liste“ der chinesischen Zensurbehörde auf und kann von China aus nicht angeschaut werden.

Dies habe ich durch den Service „Great Chinese Firewall“ prüfen lassen.

Andere meiner Domains, die ich prüfen ließ, sind auch auf der „schwarzen Liste“.

Ich vermutet, dass dies so ist, weil ich mich kritisch zur Haltung China zum Dalai Lama geäußert habe, möglicherweise aber auch, weil ich an der Aktion „Free Burma!“ teilgenommen habe.

Oxygene

Was bedeutet es, glücklich zu sein?
Jemanden zu lieben, gleichzeitig aber auch zu wissen, dass man von dieser Person auch geliebt (und begehrt) wird.
Auch zu wissen, dass diese Person die andere vermisst, wenn sie nicht in ihrer Nähe ist.
Gleichzeitig zu wissen, dass diese Person sich auf ein Wiedersehen freut.
„Glücklich sein“ heißt aber auch, dass man sich auf die geliebte Person zu hundert Prozent verlassen kann. Es muss absolutes Vertrauen herrschen.
Es bedeutet aber auch, dass man von der anderen Person weiß, dass man nie von ihr (willentlich) verletzt wird.
„Glücklich sein“ bedeutet weiterhin, zu wissen, dass Versprechen eingehalten werden und dass die andere Person die Wahrheit spricht.

Leicht verärgert

Vor kurzem ist herausgekommen, dass Bischof Müller, Regensburg, einen Priester in Riekofen auf Kinder losgelassen hat, von dem bekannt war, dass er wegen Kinderschändung – politisch korrekt: Kindersmissbrauch – verurteilt war.
Angeblich war der Priester als geheilt aus der Psychiatrie entlassen worden.

Man hätte ihn nicht als Priester einsetzen dürfen, alleine schon wegen der Messdiener.

Als die Sache herauskam, hat der zuständige Bischof erstmal geschwiegen und die Aussage verweigert.

Heute versuchte er, sich wieder reinzuwaschen.

Er ist sich keiner Schuld bewusst. Er sagte sogar, dass Jesus Jünger berufen habe, die ihn später verraten hätten.

Darauf angesprochen, man hätte den pädophilen Priester irgendwo anders einsetzen können, meinte er: „Es gibt keine kinder‑ und jugendfreien Räume. Auch im Altersheim besuchen die Enkel ihre Oma und im Gefängnis kann man den Kindern der Angestellten begegnen.“

Mir läuft die Galle fast über.

Standpunkt

Kardinal Meisner, Köln, hat bei einer Messe zur Eröffnung des Diözesanmuseums Kulomba gesagt: „Dort, wo die Kultur von der Gottesverehrung abgekoppelt wird, erstarrt der Kultus im Ritualismus und die Kultur entartet. Sie verliert ihre Mitte.“

„Entartete Kunst“ ist ein von den Nazis geprägter abwertender Begriff für moderne Kunst, die sich nicht in das Kunstverständnis der Nazi-Ideologie einfügte und die angebliche „dekadente Darstellung von Erkrankungserscheinungen und Auswüchsen der Zivilisation“ bezeichnete.
Das Werk vieler so verfemter Künstler wurde durch Berufsverbot, Malverbot, Konfiszierung, Entfernung aus den Museen, Bombardierung der Ateliers, Emigration oder Ermordung der Künstler zerstört oder unterbunden.

Wenn „Personen des öffentlichen Lebens“ solche Vergleiche stellen, werden sie gekündigt bzw. müssen zurückgetreten.

Bei der Katholischen heißt „Kündigung“ bzw. „Rauswurf“:

E Ⅹ K O Ⅿ M U N Ⅰ K A T Ⅰ O N

radioaktivitaet-totenkopf4

Am hörte ich gestern Abend eine Sendung, bei der es um Atomkraftwerke ging.
Zuschauer konnten anrufen und Statements abgeben oder Fragen stellen.
Eine Frau aus Gundremmingen erzählte, dass sie in der Nähe des Kernkraftwerkes wohne und Angst habe, wenn Verrückte einen Terroranschlag verübten.
Sie stellte eine berechtigte Frage an einen im Studio sitzenden Physiker:
„Wo sollen wir uns verstecken, wenn jemand einen Bombenanschlag auf das Kernkraftwerk verübt?“.
Der Physiker sagte lapidar, dass dies gar nicht passieren könne.
Die Frau hakte nach und stellte dar, dass auch niemand damit gerechnet haben konnte, dass Terrorristen die Twin-Towers in Schutt und Asche gelegt hätten.
Der Physiker, der wegen eines Seitenhiebes der Frau betonte, nicht der Atomlobby anzugehören, betonte abermals, dass dies nicht möglich sei.
Nun intervenierte die Frau abermals und fragte, was passierte, wenn jemand ein Flugzeug entführte und dies auf das Kernkraftwerk stürzte.
Jetzt holte der Physiker richtig aus und erklärte, er wohne in der Nähe eines Braunkohlekraftwerkes und würde mit der Frau gerne tauschen, denn ein Kohlekraftwerk sei nicht so sicher wie ein Kernkraftwerk. Er lobte, wie sicher Kernkraftwerke gegenüber Kohlekraftwerke seien und verwies auf die massive Bauweise.
Mir ist ja schon Dummheit bezüglich Tschernobyls vorgekommen, aber dieses Gequake schlägt dem Fass den Boden aus.

In unserer Nähe sollten vor Jahren vom (damaligen noch) Atomkraftwerk Uentrop abgebrannte Brennstäbe ins „Zwischenlager“ Ahaus geschafft werden.
Atomkraftgegner hatten die Eisenbahngleise blockiert, um dies zu verhindern.
Was hätte der o.g. „Physiker“ gesagt?
Bestimmt dies: „Die Bevölkerung mag das Atomkraftwerk so sehr, dass sie die Brennstäbe behalten möchte.“

Es hat gestern bzw. heute Nacht wieder gepiept, wie schon mal …

Genau genommen war es in den letzten Tagen schon ein paarmal so, allerdings hatte ich nie darauf geachtet, weil meistens Musik lief oder der Fernsehen eingeschaltet war. Ich bekam ein Piepen zwar mit, aber nicht bewusst.

Heute Morgen gegen drei Uhr wurde ich wach und lag im Bett.
„Piep!“, machte es auf einmal.
Ich war überrascht, es zu hören.
Einige Minuten später wieder „Piep!“.
Da ich aber noch die Piep-Woche in Erinnerung hatte, nahm ich mir vor, den Bösewicht auszuschalten.
Ich vermutete erst den Brandmelder in der Küche, aber nachdem ich den abgeschraubt hatte, sah ich, dass der es nicht sein konnte, weil er keine Batterie enthielt.
Im Esszimmer war keiner, im Wohnzimmer auch keiner, im Bad und auf der Toilette auch nicht, in den anderen Räumen auch nicht.
Ich schaute nochmal überall nach, fand aber nichts.

Piep!

Es musste irgendwo aus Richtung der Küche gekommen sein!
Das konnte aber nicht sein. Als ich im Esszimmer hinter dem Store schaute, piepte es wieder.
Es kam aus dem Wohnzimmer!
Aber wo nur?
Obwohl ich müde war, lief mein Hirn auf Hochtouren.

Aha!

Unter der Decke hinter der Gardine vor dem großen Fenster balkonseits!

Ich kletterte auf einen Hocker und schraubte den Übeltäter auf.

Piep!

Als wenn es Betteln gewesen wäre – „Lass mich leben!“.

Ich kannte keine Gnade. Ich nahme die Batterie heraus.
Seitdem ist Ruhe.

So etwas wie Anfang Mai passiert mir nicht nochmal …

Die sind frei,
wer kann sie erraten?
Sie fliegen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen
kein Jäger sie schießen.

Es bleibet dabei:

Die Gedanken sind frei.

Ich denke was ich will
und was mich beglücket
doch alles in der Still‘
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren.

Es bleibet dabei:

Die Gedanken sind frei.

Sperrt man mich gleich ein
im finsteren Kerker
das alles sind rein
vergebliche Werke;
denn meine Gedanken
zerreissen die Schranken

und Mauern entzwei:

Die Gedanken sind frei.

Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen
und will mich auf nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen

und denken dabei:

Die Gedanken sind frei.

Walther von der Vogelweide

Kalender
April 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Suchen und Finden
Wetter Wetter Wetter
Aktuelle Kommentare
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Gerhard Singheiser: "Ich freue mich, dass Ihr es geschafft habt. Leider war ich beim ersten mal nicht dabei. Kann ich die Frequenzen bekommen? Ich wünsche Euch viel... "
       vom
    2. Januar 2017
  • Syntronica: "Da gebe ich Ihnen recht. Es ist in dem Artikel nicht heraus gekommen, was genau ich meinte. Wenn die SPD nicht will, hätte sie nicht... "
       vom
    11. Oktober 2016
  • Älter »    
Schlagworte und Stichworte
  • Archiv(e)