Beruf

plagiate

Bundesselbstverteidigungsminister Dr. Copy & Paste Karl Theodor (Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und) zu Guttenberg wird des Plagiats in seiner Promotionsarbeit bezichtigt.
Vor kurzem hat er auf seinen Doktortitel verzichtet, da ihm Fehler passiert seien, wie er sagte.

Kurios ist seitdem, dass Lehrer nun vermehrt eine Software einsetzen, um Referate und Aufsätze von Schülern auf Plagiate zu untersuchen.
Wir haben gerade mit einem Schüler aus Nordrhein-Westfalen gesprochen, der uns dies mitteilte.

Als Syntronica seinen Ausbilderlehrgang machte, hatte er auch einen Berufsschullehrer als „Oberausbilder“, der schon vor zig Jahren Schülerarbeiten nach Plagiaten untersuchte und stellenweise auch fündig wurde.
Die Schüler bekamen kommentarlos eine Sechs – ungenügend – und auf Nachfrage erklärte er es ihnen.
Dumme Gesichter folgten.

Es gibt ihn doch!

Gestern in der Nähe unserer Wohnung gesehen!

Die ultimative Ausrede für Loser

Überstürze nichts!

Denn nichts ist näher als das Verderben.

licht--kabaloes

„Fang das Licht von einem Tag voll Sonnenschein!
Halt es fest, schließ es in deinem Herzen ein!“
(Karel Gott, tschechischer Sing-Sang-Philosoph)

Die Frage ist nur, ob das Licht als Funken im Oberstübchen landet.
Manche Leute des „realen Lebens“ wissen mehr über andere als über sich selbst.
So titulieren sich sich selbst als „Lebensberater“ bzw. Coaches und legen anderen dar, wie diese ihr Leben in den Griff bekommen soll(t)en, scheitern aber selbst an ihrem Leben.

Großartig angelegt „Programme der Lebenshilfe“ als Allheilmittel der eigenen gescheiterten Existenz und Unfähigkeit, sich zu bewegen und über seinen eigenen Tellerrand zu schauen!

Bei den Gesprächen zwischen dem „Coach“ und den Probanden erzählt der Coach, wie sehr doch alles gut werden kann, wenn man nur dem Beispiel des Coaches folgt.
Dem Coach, der es im realen Leben zu nichts gebracht hat, außer dass er Coach ist!

Der Coach selbst träumt von seinem besseren Leben und meint dadurch, dass er Coach ist, Ablass für seine Sünden der Unbeweglichkeit leisten zu können, ohne dass er aber über sich selbst nachdenkt.
Er verlangt von den Probanden Veränderung, schafft aber nicht ein Tickelchen Veränderung in seinem ihn unglücklich machenden Leben zu bewegen.

„Ich habe es auch geschafft“, sagt er es, „ich bin Coach.“

Aber was hat er geschafft?

Nichts!

Er hat nicht mal seine eigenen Programme gelebt, erdreistet sich aber anderen aus seiner Erfahrung heraus ans Herz legen zu wollen, wie man sich verändern kann.
Man mixt esoterische Elemente – Religion ist nichts anderes als Esoterik. – mit seiner verkorksten Weltansicht des „Panta rei – ich aber nicht.“ und versucht so, das Licht zu erhellen.

Doch aus vom Licht bliebt nicht mal ein Funken übrig!

Das Verhalten der Menschen zueinander ist vom Klischeedenken geprägt.
Wenn man sich begegnet und vielleicht für eine ganz kurz Zeit kennenlernt, wird man sofort in eine Schublade gepackt.
So haben bestimmte Berufe bzw. Berufsgruppen den „Makel“, dass die Personen, die diese Tätigkeiten leisten, nicht sonderlich intelligent seien.
So gelten Gebäudereiniger, Putzfrauen, Verkäuferinnen, Friseurinnen z.B. als nicht besonders schlau.
Es wird allerdings auch von den „Oberen“ geschürt, aber das ist ein anderes Thema!
Die „Oberen“ sind ja von sich überzeugt, dass sie intelligent sind, was ihnen auch nicht abgesprochen werden soll. Sie sind aber nicht unfehlbar.

Da sie sich (stellenweise) in Kreisen bewegen, die nicht (mehr) wissen, was „einfaches“ Leben heißt, kommt es oft zu kuriosen Situationen.

Wenn „Obere“ in ein Taxi steigen, spielt sich in ihren Hirnen ab, dass der Taxifahrer nur fähig ist, mit dem Auto durch die Gegend zu fahren, mehr nicht.
Entweder spricht man den Taxifahrer nicht an – um zu sagen, wohin man will schon! – oder spricht „anstandshalber“ über das Wetter. Das geht immer und ist zu dem nicht geistig anspruchsvoll.
Manchmal fragt auch der Taxifahrer beim Flughafenrücktransfer, wie der Flug war oder wo man war, das geht auch noch.
Plötzlich fällt dem „Oberen“ dann auf, dass der Taxifahrer lange Sätze mit Nebensätzen, Einschüben und Ähnlichem beherrscht und auch noch vernünftig argumentieren kann.

Dann gibt es „Obere“, die abbrechen und in wichtige versinken oder plötzlich jemanden anrufen müssen oder sich in Akten vertiefen.

Es gibt aber welche, die ihre festgefahrenen Schwarz-Weiß-Gedankenschablonen ablegen.

Dies sind die, die wirklich intelligent sind.

uhren

Während eines Nachtwachenturnus von sieben Nächten waren sich der diensthabende Arzt und die Krankenschwester einig, dass ab der kommenden Nacht die Stunde zwischen 3 Uhr und 4 Uhr nicht mehr existent ist.

Die Beiden hatten in den vorherigen Nächten die Erfahrung gemacht, egal wie ruhig der Dienst bisher verlaufen ist, um 3 Uhr stand der 3-Uhr-Patient in der Ambulanz. Sie hatten alles bis ins kleinste ausgeklügelt, wie man diese 60 Minuten am Besten ignoriert, und waren zu dem Schluss gekommen, einfach die Stunde zu streichen. Pläne hatten sie geschmiedet ohne Ende – und doch in der darauf folgenden Nacht pünktlich um drei 3 Uhr – na was wohl – der 3-Uhr-Patient.

vergessene-patientin

Während eines 24-stündigen Bereitschaftsdienstes eines Unfallchirugen kam es zu einem kleinen Vorfall, über den man schmunzeln kann, und der ein glückliches Ende genommen hat.

Nachts um 2 Uhr kam eine ältere Patientin aus einem Altenheim in die unfallchirugische Notaufnahme, da sie sich bei einem Sturz mehrere Platzwunden zugezogen hatte.
Die ältere Dame war sehr umgänglich, und ergab sich ohne größere Komplikationen ihrem Schicksal, und ließ die Wundversorgung über sich ergehen.

Nachdem sie versorgt war, eilte die diensthabende Krankenschwester aus dem Behandlungsraum, um den Rücktransport ins Altenheim zu organisieren.
Der Arzt stand mit dem Rücken zur Patientin, und erledigte die Dokumentation in der Ambulanzkarte.
Nachdem er fertig war, löschte er das Licht, und verließ den Raum.

Die Krankenschwester sah den Arzt im gegenüberliegenden Raum bei der Erledigung anderer anfallenden Arbeiten.
Sie ging erneut in den Behandlungsraum, in der man vorher die Wundversorgung durchgeführt hatte.
Eigentlich wollte sie sich nur vergewissern, dass der Raum in einem adäquaten Zustand ist, damit die nächsten Patienten dort versorgt werden könnten.

Beim Eintreten in den dunklen Raum wäre sie fast über die Patientin gestolpert, die dort noch saß, im Dunkeln!

Sie hatte alles so hingenommen, als wäre es das Normalste der Welt, nachts um 2 Uhr in einem lichtlosen Raum auf den Rücktransport zu warten.

in-die-roehre-schauen

Es wird ja viel geschwafelt heutzutage …

So meinen viele Kinder bzw. Jugendliche, sie wären allwissend, weil sie schon sooo alt seien und vor allem Erfahrung ohne Ende hätten.
Einige behaupten auch, von Zeitgenossen – größtenteils den Eltern und/oder Verwandten – keine Lehre annehmen zu müssen, weil sie schon erwachsen seien. Sie weisen aber auch manchmal daraufhin, dass sie viel gelesen haben und deswegen über Erfahrung en masse verfügen.

Angelesene Erfahrung also!
Erfahrung ist allerdings etwas anderes, als sich anzulesen, wie das Leben funktioniert.

Als Erfahrung wird zweierlei bezeichnet: im Einzelfall ein bestimmtes Erlebnis eines Menschen in Form eines von ihm selbst erlebten und damit selbst wahrgenommenen Ereignisses, oder allgemein – und dann im Sinne von „Lebenserfahrung“ – die Gesamtheit aller Erlebnisse, die eine Person jemals gehabt hat

Im Alltag bezeichnet allgemein Lebenserfahrung das im Laufe eines Lebens gewonnene erprobte und bewährte Wissen.
Berufserfahrung bedeutet, jemand übte lange eine bestimmte Tätigkeit aus, legte sich – mit vielen verschiedenen Situationen konfrontiert, die gemeistert werden mussten – ein breitgefächertes Wissen zu.

Aus Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Lebenserfahrung

Berufserfahrung wird von Schülern auch schon so deklariert, irgendwann mal einen Ferienjob gemacht oder Werbeblätter verteilt zu haben.

Von schlauen Schülern gibt es permanent peinliche Versuche, sch als erfahren zu deklarieren, indem man sagt, mein sei intelligent. Intelligenz hat nichts mit Erfahrung zu tun. Intelligente Leute können scheitern, „dumme“ Erfolg haben.

Erfahrung kann gute oder schlechte sein.
Erfahrung ist angesammelte soziale Kompetenz, geschult in Jahren des Testens, Meisterns, Scheiterns etc.
Erfahrung lässt einen wieder aufstehen. Es gibt auch Manischdepressive durch schlechte Erfahrung.

Erfahrung lässt sich nicht im stillen Kämmerlein anlesen, ebenso wenig wie Wissen.
Erfahrung ist die permanente Interaktion mit dem realen Leben auf der Straße.
Erfahrung speist sich aus dem Kennenlernen neuer Herausforderungen und neuer Perspektiven – außerhalb des stillen Kämmerleins.

Wer sich ins stille Kämmerlein zurückzieht und von da aus sein Leben managen will, wird scheitern…

… aus Mangel an Erfahrung.

Copyright 2010 by Dietmar Schneidewind

Achtung Dieser Artikel steht nicht unter der Freien Dokumenten-Lizenz.

Er darf nicht kopiert und auch nicht weitergegeben werden.

Ferner darf dieser Artikel auch nicht anderweitig verwertet werden.

Nachfolgender Artikel wird exklusiv auf dieser Webseite publiziert.

Der Original-Artikel erscheint im Mai 2010 im „Journal of Efficient Models“.

Copyright 2010 by Dietmar Schneidewind

Deconstructing the Lookaside Buffer

by Dietmar Schneidewind, May 2010

Abstract

Many experts would agree that, had it not been for the synthesis of active networks, the emulation of robots might never have occurred. After years of intuitive research into extreme programming, we confirm the study of  64 bit architectures, which embodies the unfortunate principles of e-voting technology. In our research, we confirm that even though redundancy and hierarchical databases can interfere to answer this obstacle, the foremost extensible algorithm for the improvement of the producer-consumer problem is NP-complete.

Table of Contents

1. Introduction
2. Principles
3. Implementation
4. Evaluation

4.1. Hardware and Software Configuration.
4.2. Dogfooding Our Approach.

5. Related Work
6. Conclusion

Weiterlesen

In einem Klinikverbund nahe Stuttgart in wurde die Telefonanlage aktualisiert.

Da man dies nicht zu den Stoßzeiten machen konnte, verlegte man es auf den Nachtdienst.
Dies ist nach den Erkenntnissen deren am runden Tisch die ruhigste Phase in einem 24-Stunden-Betrieb.
Die gele(e)(h)rten Köpfe dachten viel, rätselten herum, erfanden Stundenmodelle, wann das Zeitfenster am günstigsten sei, und kamen nach hitzigen Diskussionen zum Entschuss, es in den frühen Morgenstunden durchzuführen.

Alle waren sich einig, dass die Notfallbesetung auch für dieses kleine Zeitfenster irgendwie miteinander kommunizieren musste.

Das ganze Denken und der viele Kaffee hatte die „klugen“ Menschen so erschöpft, dass man in Null-Komma-Nix beschloss, all die zu dieser Zeit im Dienstbefindlichen mit „Notfallhandys“ auszustatten – Ärtze, Krankenschwestern und medizinisch-technische Assistenten.

Groß und breit kündigte man eine Woche im Voraus an, was in jener Nacht geschehen solle und wie man gegensteuern werde.
Er wäre so genial, dieser ausgefeilte Plan, alles wäre phantastisch gelaufen, einfach perfekt gewesen, wenn …

… das „böse“ Krankenhaus nicht auf einem Berg läge und dadurch bedingt in einen Funkloch liege!

Und was folgern die klugen Leser daraus, schließlich können wir im Gegensatz zu denen am runden Tisch Eins und Eins zusammenzählen … ?

Richtig!

Die Handys waren nicht funktionsfähig, weil keine wegen des Funklochs möglich war. Man hatte „Attrappen-Handys“ ohne Kontakt zu irgendjemanden.

So konnte man nur hoffen, dass niemand in der kurzen Zeit als Notfall eingeliefert wurde und nur die kleinen Denkanstöße für die klugen Köpfe, die diesen Plan augeklügelt haben, als Nofall eingeliefert werden und mutterseelenallein mit der diensthabenden Schwester da stehen.
Nur real miterleben, dass der „Nofallplan“ nicht funktioniert hat.

Diese Story ist nicht erfunden, sondern real passiert  und hautnah miterlebt.

Kalender
Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht