Köpfe

Kreative Köpfe, Dichter, Denker …

Bild von Frère Roger

* 12. Mai 1915 † 16. August 2005

Gründer und lebenslanger Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé



Bild von Bert Brecht

* 10.02.1898 + 14.08.1956
Und der Haifisch, der hat Zähne
und die trägt er im Gesicht
und Mackie, der hat ein Messer
doch das Messer sieht man nicht.
Die Moritat von Mackie Messer

Die Opernsängerin Monserrat Caballé wird morgen am Schloss der Westfälischen Hauptstadt Münster mit bekannten Arien aufwarten.

Monserrat Caballé - Collage by Syntronica

Begleitet wird sie musikalisch vonm Prager Symphonie Orchester.

Monserrat Caballé

14.07.2006, 20:30 Uhr
Schloss Münster


Bild von Rudi Carell

Sir Arthur Iganatius Conan Doyle
* 22.05.1859 + 07.07.1930
   
Geistiger Vater von Sherlock Homes und Dr. John H. Watson

Bundespräsident Horst Köhler

Bundespräsident Köhler hat in Richtung der Regierung eindringlich betont, dass die Bekämpfung der die wichtigste innenpolitische Aufgabe sei.
Die Arbeitslosigkeit müsse entschlossen und ehrgeizig bekämpft werden.
Er lobte, dass sich das Land in den letzten Jahren auf den richtigen Weg gemacht habe.
Es geht also auch anders.
Man muss nicht immer auf die Arbeitslosen herumhacken und ihnen vorwerfen, sie seien zu faul, um sich Arbeit zu suchen oder aufzunehmen.


Rainer Maria Rilke
Schriftsteller
(1875–1926)
Rainer Maria Rilke

1875
4. Dezember: Rainer (eigentlich René) Maria Rilke wird als Sohn des Eisenbahninspektors Josef Rilke und dessen Frau Phia (geb. Entz) in Prag geboren.

1886–1891
Militärschulzeit.
Schon während seiner Schulzeit beginnt Rilke zu schreiben.

1894
Sein erster Gedichtband „Leben und Lieder“ erscheint.

1895
Abitur in Prag, wo er auch das Studium der Kunst‑ und Literaturgeschichte beginnt.

1896
Beginn seines Studiums der Philosophie an der Universität München.
Bekanntschaft mit der Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé .

1897
Rilke folgt Andreas-Salomé nach Berlin.
Er ändert seinen Vornamen René in Rainer.

1899
Rilke schreibt sich als Student der Kunstgeschichte an der Berliner Universität ein.

1899⁄1900
Mit Andreas-Salomé bereist er zweimal Rußland und betreibt Studien für eine geplante, aber nie geschriebene Monographie über russische Maler.

1900
Er verbringt den Sommer in der Künstlerkolonie in Worpswede.
Dort lernt er die Bildhauerin Clara Westhoff und die Malerin Paula Modersohn-Becker kennen.

1901
Trennung von Andreas-Salomé und Heirat mit Westhoff.
Das Ehepaar zieht nach Westerwede bei Worpswede.
Geburt der einzigen Tocher Ruth.

1902
Mittellosigkeit zwingt Rilke zur Auflösung des Hausstandes und zur Übernahme monographischer Auftragsarbeiten.
Reise nach Paris, wo er den Bildhauer Auguste Rodin kennenlernt.
Der „Panther“, das erste der „Neuen Gedichte“, entsteht.

1903
Rilkes Monographie über Rodin erscheint in Berlin.

1903–1906
Seine Bekanntschaft mit Rodin sowie seine Reisen nach Paris, Rom und Skandinavien verändern Rilkes poetische Produktionsweise zugunsten eines „sachlichen Sagens“.

1905
Das „Stunden-Buch“ erscheint.
Wiederaufnahme des Philosophiestudiums in Berlin bei Georg Simmel.

1906
Rilke ist für kurze Zeit Privatsekretär bei Rodin.
Die zur Zeit der Jahrhundertwende entstandene und durch den Jugendstil beeinflußte „Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ erscheint.

1908
Zur Erinnerung an die 1907 verstorbene Modersohn-Becker schreibt Rilke das „Requiem für eine Freundin“.

1910
Sein Tagebuchroman „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“, an dem Rilke seit 1904 gearbeitet hat, wird veröffentlicht.

1912
Auf Schloß Duino bei Triest schreibt Rilke die ersten Elegien und „Das Marien-Leben“.
Gemeinsam mit Andreas-Salomé nimmt er an einem psychologischen Kongreß in München teil, wo er Sigmund Freud kennenlernt.

1914
Zu Beginn des Ersten Weltkriegs schreibt Rilke fünf „Kriegsgesänge“.
Seine anfängliche Kriegsbegeisterung weicht der Erschütterung.

1915
Er wird wehrdiensttauglich geschrieben und in Böhmen eingesetzt.

1916
Versetzung ins Kriegsarchiv nach Wien.

1918
Nach Kriegsende zieht Rilke wieder nach München, wo er die Bekanntschaft von Hanns Eisler und Ernst Toller macht.

1919
Rilke verlässt Deutschland und wohnt an wechselnden Orten in der Schweiz.
Er lernt dort Alexander von Jawlensky kennen.

1921
Er bezieht das Schloß Muzot (Wallis, Schweiz).

1923
Die „ Duineser Elegien“ sowie „Die Sonette an Orpheus“ erscheinen.

1924–1926
Häufige Sanatoriumsaufenthalte in Val-Mont bei Montreux und Bad Ragaz wegen einer Erkrankung an Leukämie.

1926
29. Dezember: Rainer Maria Rilke stirbt in Val-Mont.
Postum erscheinen „Dichtungen des Michelangelo“ sowie ein umfangreiches Briefwerk.


Kalender
August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht