Gesellschaft u. Politik

Aktuelles zu und über Gesellschaft und Politik

1 2 3 89

Wir haben ja schon öfters hier über die sog. „rumänische Bettelmafia“ berichtet.
Kriminelle schaffen arme Menschen illegal nach und zwingen sie dazu, nach Geld zu betteln. Die Bettelnden müssen das Geld aber abgeben und bekommen so gut wie nichts davon, ab und zu etwas zu essen. Die „Bettel-Mafia“ verdient das Geld, die Bettelnden nicht.

Heute saß wieder ein Möchtegern-Bettler vor dem Eingang eines Lebensmitteldiskounters in . Wir meldeten dies bei der Security, mussten jedoch beim Verlassen bemerken, dass der angeblich arme Mann immer noch dort war.
Als eine Frau dem Mann etwas zustecken wollte, intervenierte ich.
Die Frau hielt kurz inne, als ich sagte, dass dies kein echter Bettler sei, sondern zur „Bettel-Mafia“ gehöre, drückte ihm das Geld in die Hand und meinte zu mir: „Er behält es aber für sich.“.
„Nein“, erwiderte ich, „er bettelt für die kriminelle Bettel-Mafia … mal hier, mal da, in verschiedenen Städten …  Er muss alles abgeben. Kriminelle verdienen, er nicht.“

Die Frau wiederholte, dass er es ja für sich behalte.
Er sagte ihn gebrochenem Deutsch, dass er drei Kinder habe.
Ich schüttelte den Kopf: „Voriges Mal hattest Du vier. Du bist ein Betrüger.“

Die Frau entschied sich, den „armen Mann“ in Schutz zu nehmen und wollte keinen Widerspruch wahrnehmen. Wir gingen weiter und sahen, wie die Frau über uns „schlimme und herzlosen Menschen“ schimpfte.

Als wir aus dem Parkhaus fuhren, war der „Bettler“ plötzlich verschwunden.

 

Nachtrag, 17.1.2019
Als wir heute wieder dort einkaufen waren, verschwand plötzlich jemand vom Eingang, als er uns sah. Es war der angebliche Bettler.

 

Bildquelle: Pixelio.de/Hofschläger


Wir wünschen Frohe Weihnachten!


Morgens gegen acht in am Sterncenter

Vier Personen, eine Frau und drei Männer, treffen sich und besprechen den Tag.
Sie tragen Taschen bei sich, in denen sie diverse Utensilien haben.
Einer der Männer greift in seine Tasche und verteilt dann leere Pappbecher – „Kaffee-To-Go-Becher“ – an die anderen drei.
Sie legen noch etwas Kleingeld hinein, dann verschwinden sie und gehen ihrer „Tätigkeit“ nach.

Etwas später sitzen sie verteilt an der Mercedesstraße vor dem Sterncenter, am Busbahnhof und vor den Geschäften gegenüber des Sterncenters herum und betteln.
In bestimmten Abständen kommen immer wieder die glichen Personen vorbei. Diesen stecken die „Bettler“ ihre eingesammelten Almosen zu.
Manchmal stehen die „Bettler“ auch auf und treffen sich mit „Einsammlern“. Wir haben diese Geldübergabe in Stuttgart in der Arnulf-Klett-Passage beobachtet.

Diese „Bettler“ werden gezwungen, Geld zu sammeln. Das gehört zum miesen Spiel der sog. „Bettel-Mafia“.
Diese schickt Arme oder auch Behinderte von Bulgarien oder Rumänien und anderen osteuropäischen Staaten nach , damit sie betteln gehen.
Die Intention ust keine andere, als Leute als Bettler auf die Strraße zu schicken und sich das Geld einzuheimsen.

Eine bekannte Rolle dieser „Bettler“ sind die angeblich trauernden Mütter, die manchmal rufen: „Meine Kind in Skopje“ und dann lautstark weinen.
Dies ist nur eine einstudierte Rolle, ebenso die Krüppel, die in gebückter Haltung mit Krücken durch die Einkaufsstraßen schleichen.

Wir geben schon seit langem nichts mehr.


Roll over Beethoven

„Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man Zeit hat, darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen.“

Gudrun Kropp


Viele von Ihnen, werte Leserinnen und Leser, haben bestimmt schon Personen gesehen, die auf andere (Passanten) mit einem Klemmbrett zugehen und ihnen ein Blatt Papier mit den oben dargestellten Symbolen und Unterschriften zeigen.
Dort steht geschrieben, man solle bitte für „Taubstumme und arme Kinder“ spenden.
Neben der Unterschriftenliste sind Geldbeträge vermerkt.

Dies ist als sog. „Klemmbrett-Masche“ bekannt.

Es handelt sich dabei um Betrug.

Heute habe ich in in einer Garage eines Diskounters beobachtet, wie ein Mädchen einen alten Mann, der im Auto saß, mit dieser Masche versuchte, Geld aus der Tasche zu ziehen.

Das Mädchen mit dem Papier spielte dabei sehr gut ihre Rolle.

Der Mann las, was dort geschrieben stand. Ich ging zu dem Auto und sagte laut zu dem Mann, dass dieses Mädchen eine Betrugsmasche durchziehen wolle.
Das Mädchen tat so, als verstünde sie nichts. Ich sagte immer wieder zu ihr: „Du verstehst mich.“, unter asnderem auf Polnisch und Russisch, was sie „seltsamerweise“ verstand. 
Der Mann war verdutzt.
Ich sagte in lautem Ton zu dem Mädchen, dass sie verschwinden solle und ich die Polizei rufen würde. (Das habe ich sowieso im Nachhinein getan.).
Sie zuckte mit den Achseln und spielte ihr Rolle weiter, auch als sie meine langen Nägel sah. Sie bewegte den Kopf hin und her, zeigte auf meine Finger und tat so, als versuche sie zu sprechen.
Ich warnte sie, sie solle verschwinden noch lauter, in mehrere Sprachen.

Sie spielte dreist weiter, inszenierte sich als Opfer eines Behinderten-Hassers!

Da wurde ich sauer und stieß sie mehrmals vom Auto des immer noch verdutzten und überraschten Mannes weg, der nicht begriff was geschah..
Dann ging sie nach hinten, as ich „Verrückter mit irren Augen“ spielte.
Die Frau des Autofahrers setzte sich zu ihrem Mann.
„Dieses Mädchen versucht mit Mitleid Geld zu sammeln. Diese Methode nennt man Klemmbrett-Masche. Dies ist der Polizei bekannt“, klärte ich beide auf, „Sie geben vor behindert zu sein und wollen Gelder für ein neues Heim sammeln, angeblich. Seien Sie nächstes Mal nicht so leichtgläubig! Schönen Abend noch!“

Die beiden fuhren weg. Ich stieg in unser Auto und verließ auch die Parkgarge.

Die Betrügerin zückte, während ich zum Auto ging, ihr Handy und erzählte jemanden am anderen Ende der Verbindung, dass jemand sie belästigt hasbe.

Die Taubstumme konnte urplötzlich sprechen.

Sie lief hinter mir her, fotografierte mich und das Auto, mehrmals, bis ich draußen war.

Ich verständigte die Polizei, die versprachen, sich sofort darum zu kümmern uund machte anschließend die Verwaltung des Diskounters auf den Fall aufmerksam, die sich bedankten und mir  sagten, sie würden bis zum Eintreffen der Polizei verharren, aber sich in der Nähe aufhalten, damit die Betrügerin nicht gehe.

 


Während des „Stuttgarter Messeherbstes“ haben wir auch Sascha Wolter vom Unternehmen „Fritten♡Love“ kennengelernt.
Wir unterhielten uns mit dem sehr sympathischen Unternehmer, dessen Produkte „alternative Pommes Frites“ sind.
Die Fritten – umgangssprachlich für „Pommes Frites“ – gibt es mit Kürbiskernen, Romarin, mediterranen Kräutern, Tomaten und Kichererbsen sowie die Sorte Kartoffelrösti.
Wir durften probieren und waren sehr angetan.
Es war sehr, sehr lecker.

Vielen Dank!

 


Roll over Beethoven

„Eine glückliche Ehe bedeutet, dass beide Ehepartner den selben Lebensmittelpunkt haben.“


Roll over Beethoven

„Vögel, die in einem Käfig geboren sind, werden denken, dass Fliegen ein Akt gegen die bestehende Ordnung ist.“

Hassan Lazouane


Roll over Beethoven

„Alles, was uns über andere irritiert, kann uns zu einem Verständnis von uns selbst führen.“

Carl Gustav Jung


Meine Gattin und ich sind (bekennende) Steampunks.

ist eine sog. „Subkultur“.
Steampunk basiert auf der Überlegung, was passiert wäre, wenn die Welt zur Zeit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert eine andere Entwicklung genommen hätte.
In der Welt des Steampunks ist die vorherrschende die Dampftechnologie und die Mechanik.
Ebenso wird davon ausgegangen, dass die Äthertheorie richtig sei.
Die Äthertheorie besagt, dass zwischen allen der sog. „Äther“ ist, eine unsichtbare Masse, die zum Beispiel auch im Weltraum vorhanden ist. So stellt man sich vor, dass man mittels eines Äther-Schiffs von einem Planeten zum anderen reisen könnte. Der Ausdruck „Raumschiff“ kommt zum Beispiel hierher. Dass die Äthertheorie widerlegt ist, spielt für die Steampunks keine Rolle.
Viele Steampunks sehen sich unter anderem als Zeitreisenende, die mittels besonderer Maschinen, die auf den Äther einwirken, durch die Zeit reisen können.
Sie kleiden sich nach dem Codex des viktorianischen Zeitalters. Ihre Maschinen und Apparaturen sehen aus, als kämen sie aus dem 19. Jahrhundert.
Vieles, was den Steampunk ausmacht, entstammt den Büchern von Jules Verne – z.B. „In 80 Tagen um die Welt“, „Die geheimnisvolle Insel“ etc. oder aus dem Buch „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wellls und anderen. 
Aktuelle Geräte des 21. Jahrunderts werden „verschönert“ bzw. verschnörkelt. So sehen Tablets, Smartphone oder Computer so aus, als entstammten sie einer längst vergangenen Zeit. Sie werden eben verziert mit Schnörkeln, Messing‑ sowie Bronzeteilen, damit sie so wirken, als wären sie einer anderen Welt entsprungen.

Die Steampunk-Kultur hat sich seit den 1970⁄1980-er-Jahren etabliert und hat viele Anhänger gefunden.
Diese treffen sich zu Picknicks (und Fototerminen), bei denen es als Erinnerungen sog. „Temporalmarken“ oder „Temporal-Visa“  gibt, die man sich in die „Zeitreisepässe“ klebt.

Viele Steampunks sind auch Rollenspieler, die eben mit anderen mehr oder weniger vorgegebene Abenteuer spielen.

Zu dieser Gattung gehören wir nicht. Wir nehmen an Treffen oder Fototerminen teil.
Auch treffen wir bei sog. „Cosplay-Photo-Shootings“ Personen von verschiedenen Genres der „Kostümspieler“ – Englisch: „Cos(tume) Play“.
Wir bleiben allerdings beim Steampunk. Es ist interessant, Personen zu treffen, die anders sind. Wir tauschen uns aus, was sie und wir machen, wie es läuft es, was als nächstes kommt etc.

Obwohl es Steampunk schon lange gibt, erlebt Steampunk momentan einen regelrechten Hype.

Es gibt Events, bei denen Steampunks, Mittelaltermärkte und andere Genres friedlich koexistieren, wie zum Beispiel die „Zeitenblende“, Tübingen.. Man lernt sich kennen und schätzen.

Einige Personen wollen bei Steampunk mitmachen, sind aber nicht bereit entweder sich vom „alten“ zu trennen oder dieses partiell aufzugeben, sondern mischen diese Genres.
Dies nennt man „Cross-Over“ – „Überkreuzung“ bzw. „Überschneidung“.
Wir trafen Personen, die aus dem Genre „Star Wars“ kamen und nun bei uns mitmachen wollten. Diese trugen eine Sturmtruppenuniform der imperiellen Streitkräfte, hatten diese jedoch mit Bronze lackiert und mit Steampunk-Accessoires bestückt. So entstand ein Cross-Over von Steampunk und Star-Wars.

So etwas empfinde ich als unangebracht.
Man kann gerne Steampunk mit Elementen anderer Epochen kombinieren, Steampunk mit Rokkoko oder Ähnlichem. Star-Wars, Star-Trek oder gar Mana-Comic geht in keinster Weise, denn diese passen nicht in die „Historie“.
Steampunk läasst die der Menschheit wie sie war, bis eben zur Industrialisierung, bei dem Steampank eine alternative Zeitlinie definiert. Bis dahin ist alles gleich.

Die anderen Genres, insbesondere Science-Fiction, haben einen ganz anderen Ansatz.
Wenn jemand von der „Seite“ Star-Wars kommt, kann er gerne zu Steampunk wechseln.
Jemand der zum Beispiel Steampunk-Vampir oder Vampirjäger-Steampunk ist, passt gut in den Kontext, denn die Geschichten um Vampire wie Dracula passen in den Steampunk-Kontext, weil sie auch in etwa in dieser Zeit „spielen“ oder entstanden sind. Zudem glaubten die Menschen im 19. Jahrhundert noch an sowas.

Star-Wars oder Star-Trek kommen aus der anderen Richtung, aus der .
Coss-Over ist also nicht möglich.

Man möge es nicht falsch verstehen!

Steampunk ist weitgefächert: Zeitreisende, Neo-Viktorianer, Expeditionscorps, Zeitpolizei.
Auch sieht jeder Steampunk etwas anders aus und es gibt keine strikte Uniformierung, keinen wirklich strengen Kleidercodex.
Beim Steampunk kann jeder mitmachen.
Ich war früher Mitewirkender auf Mittelaltermärkten, habe als Sternenflotten-Captain und als Klingonen-General im Genre „Star Trek“ mitgemacht.

Mischungen aus „Science-Fiction“ und Steampunk kann es aus oben genannten Gründen nicht geben.

Dies ist für Steampunk und dessen obsolet.

Weiterführendes

 


1 2 3 89
Kalender
Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht