lampe-arbeitsplatz
Es ist etwas befremdlich, wenn im Stadtteil, in dem man wohnt, plötzlich der Strom ausfällt.
Das ist gerade bei uns passiert.
Nach knapp einer halben bis dreiviertel Stunde war alles allerdings wieder in Ordnung.

Wir – meine Herzallerliebste und ich – saßen im Computerraum an unseren Laptops und unterhielten uns nebenbei, wie wir es eigentlich immer tun.

Plötzlich ging das Licht aus. In der ganzen Wohnung ging kein Licht an, die Beleuchtung vor der Haustür war auch aus. Etwas später sahen wir, dass es im ganzen Stadtteil dunkel war, keine Straßenlaternen brannten.

Nachdem Anruf bei der Polizei wußten wir, dass Hilfe nahte.

Was mich faszinierte in der neuen Situaton, war die Stille und die Dunkelheit.

Es ist abends zwar dunkel, wenn man aus dem Fenster schaut, doch irgendwo sieht man immer ein Licht in Fenstern oder die Straßenlaternen brennen. 
Es war „richtig“ dunkel, anders dunkel, dunkler als sonst.

Auch wenn man glaubt, es sei still, hört man irgendwas – einen laufenden Aufzug, das Summen der Heizung (Pumpen etc.) oder Fernseher, die laufen, oder wenn es leise laufende Maschinen oder Geräte sind.

Auch die Situation, keinen Internetzugriff zu haben, nicht kommunizieren zu können (außer dem Handy/Smartphone) übte eine Beruhigung auf mich aus. 
Ich dachte darüber nach, was ich nun tun könnte – ohne Internet, ohne Fernsehen, kein Radio!
Mir wurde klar, dass man in „Alltäglichen“ nicht merkt, dass man einiges nur aus Langeweile tut.

Das war fasziniernd, in gewisser Hinsicht.

Auch unsere Hündin Cora war plötzlich sehr entspannt, sehr ruhig, legte sich zu uns und genoss die Stille.
Als das Licht wieder naging, reagierte sie direkt und war wieder aufmerksam und lauschte.

Ich möchte das gerade Erlebte nicht unbedingt öfters wiederholen, doch  diese kurze stille, dunkle Zeitspanne habe ich genossen.
Ich hat mich beruhigt.

 

Bildnachweis: © Treetog Artwork @ IconArchive 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Aktuelle Kommentare
  • Martin: "Ich wurde für einen Monat einmal für einen neutralen Beitrag (keine Aggression oder beängstigende Bilder) über unsere Stadt blockiert. "
       vom
    10. August 2018
  • Sabine Schneidewind: "Dank die m Herzbeben <3 "
       vom
    3. Juli 2018
  • Sabine Schneidewind: "In unseren Herzen wirst du immer weiterleben, auch wenn du über den Regenbogen gegangen bist. "
       vom
    11. April 2018
  • Syntronica: "Danke mein Glühwürmchen1 "
       vom
    24. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Herzlichen Glückwunsch zu eurem 2. Hochzeizszag. Weiterhin viel Liebe , Glück und in den Sozalnetzen kluge und aufklärende Kommentare. Besonders beglückwünschen möchte ich auch CORA,... "
       vom
    8. August 2017
  • Gerhard Singheiser: "Im Normalfall stimmt das, dass jeder das erntet was er sät. Leider gibt es Fälle in denen ungesät aber geerntet wird. Hoffentlich kommt die Rechnung... "
       vom
    31. Juli 2017
  • Sabine Schneidewind: "Dank Dir m Herzbeben <3 hab dich unendlich lieb m Schatz <3 "
       vom
    1. Juli 2017
  • Franz-Josef Baumann: "Wir (18-köpfige Gruppe) hatten bereits am 20.03.2017 eine Stocherkahnfahrt für den 27.05.2017 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr gebucht. Am 27.05.2017 06.31 Uhr wurden wir... "
       vom
    10. Juni 2017
  • Älter »    
Kategorien
Editorial

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem Urheberrecht bzw. dem Copyright des explizit gezeichneten Autoren.

Beiträge und Materialien Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung bedürfen der expliziten, schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Urhebers bzw. Erstellers und des Herausgebers.

Downloads und Kopien dieser Seite sowie Konvertieren in andere Darstellungen bzw. Darstellungsformen sind nicht gestattet.

Haftung und Recht